Ein Kurzfilm, aus dem ihr drei sehr wertvolle Dinge fürs Leben lernen könnt: 1. Faulheit ist die Mutter aller Erfindungen, 2. Nichtstun kann euch berühmt werden lassen und 3. das runde Drehding aufm Tisch bei eurem Chinesen um die Ecke nennt sich Lazy Susan.

An irreverent and comedic alt-history of the Lazy Susan (that spinning thing on the table at Chinese restaurants), and how one lazy lazy woman changed the restaurant industry forever.


via


Für die eigenen Rechte soll man einstehen, sagen sie. In dem Fall würde ich ja sagen, wir legen uns aus Protest wieder hin. Faulheit für alle, Leute. Wer was bewegen will, muss schließlich auch mal nichts tun.

2

Eigentlich müsste ich mich ja dort bewerben, weil ich genau dem Profil entspreche. Aber dafür bin ich gerade viiiiel zu faul. Wobei mich das ja dann sogar noch geeigneter und qualifizierter für den Job machen dürfte. Ein Teufelskreis.


Für mehr Chilligkeit am Workplace.
via

1


Ein Plakat von der Linksjugend, die einen Koala für ihre Rechte einstehen lassen. Oder eher einliegen. Ich kämpfe ja auch jeden Sonntag für mein Recht auf Faulheit. Vom Bett aus. 

Gbt's auch als Pandavariante.

"Hast du keine Angst, dass eine Maschine dich auf der Arbeit ersetzt?
"Das müsste schon eine ziemlich faule Maschine sein."

— Maximal Jan (@Janwaldsied) 10. Juli 2016

Ich bin ja so faul, ich schaff's noch nicht mal dazu zu stehen (truestory). Ja, ich bin sogar so lazy, ich habe gestern Pokémon gefangen - mit einem Emulator auf meinem PC (auchtruestory). Aber wie so vieles im Leben hat alles, was schlecht ist, auch etwas Gutes. Auch Faulheit zahlt sich ja manchmal aus.
Gut - vielleicht nicht unbedingt auf dem Gehaltscheck. Dafür ist man aber ausgeruht für alles, was die Zukunft so bringt - was ja nie schaden kann. Außerdem haben wir in dem Punkt tatsächlich etwas den Maschinen voraus: die wissen nämlich gar nicht, wie schön es ist, auch mal faul zu sein. Was für 1 trauriges Life.

Ein von @ronjas.lookout geteilter Beitrag am

Faulheit ist nicht lästig, sondern lässig. Es gibt doch nichts besseres als nichts zu tun und sich dann vom Nichtstun auszuruhen, in dem man - genau - nichts tut. Und ja, stimmt - ich war hier die letzten Tage auch ein bisschen faul. Und ich bereue nichts. Wieso auch? Ist ja 'ne völlig legitime Sache.


Eigentlich wollte ich hier noch irgendwas sinnvolles hinschreiben. Aber meinem Gehirn ist es wohl noch zu früh. Keine Ahnung. Mach ich dann halt später. Morgen oder so (nie).

via