Ein interaktives Green-Screen-Tattoo, auf dem Bewegtbilder abgespielt werden können und man so eben Rick & Morty in ein multiuniverselles Multi-Universe-Portal schauen lassen kann, in dem sie Rick & Morty sehen. Oder eben auch die Serie selbst. Und umso länger ich darüber nachdenke, desto großartiger finde ich es.

"The caption of the tattoo hilariously reads, “It’s called a green screen Morty“, a clever play on the “Rickmancing the Stone” episode in which Summer condescendingly states “It’s called Carpe Diem, Morty. Look it up.” Without the moving images, the tattoo is literally a green screen disguised as a portal."



via


Je nach Größe kann es ja relativ schwierig und somit teuer sein, ein Tattoo zu übermalen oder gar zu entfernen. Und oftmals scheint das dann tatsächlich eine Barriere zu sein für Menschen, die mit der Vergangenheit abschließen und von daher gewisse Symboliken nicht mehr auf ihrem Körper tragen wollen.
Ein Tattoo-Studio in den U.S.A. hat sich dafür entschieden, ehemalige Gangmitglieder und Ex-Nazis von solchen Tattoos kostenlos zu "befreien" bzw. sie überzumalen. Cooler Move. Fast so cool wie die 12-jährige Tochter des Tätowierers, die die Anfragen von Gangstern und Rechten auf Facebook beantwortet und sie an Dad weiterleitet.

via

Da war anscheinend ein klassischer Frei.Wild-Fan auf gutefrage.net unterwegs, würd' ich sagen. Und wie immer gilt natürlich: dumme Frage, dumme Antwort. Wobei ich dahinter ja die Jünger von Tattoofrei vermute. Keine Ahnung, wie ich darauf komme. ;0)

via


Manche Dinge im Leben sind auch mit YOLO nicht mehr zu erklären. Mit anderen Worten: ich weiß es doch auch nicht!

via

Netter animierter Clip von TED-Ed über die Geschichte des Tattoos, wer die erste hatte, was sie bedeuteten und warum man sie heute trägt. Und ich hab übrigens keins, und auch, weil ich mich nicht entscheiden kann. Viel zu viel Auswahl (das alte Problem unserer Generation).

via