Mein Wochenende war relativ feierlastig, weshalb ich nicht so wirklich viel von der Welt mitbekommen habe. Das, was ich musikalisch (nebenbei im Neuland) mitbekommen habe, bekommt ihr jetzt aber trotzdem. Zum 82. Mal. 
Diesmal macht der US-Producer Shlohmo mit seinem neuen nsfw-igen Video den Anfang, danach gibt's den 8 Minuten langen Boogieman von Olli Schulz, endlich mal wieder was Neues von Björk (wenn die GEMA die Kopie nicht schon wieder gesperrt hat) und ihr könnt Romano's Patches samt seiner Metalkutte auschecken. 
After that it goes weiter mit den gerade mit Cro tourenden Konvoy-Brüdern, einem Jazz-Beat von den Jazz Spastiks (inklusive schicken Play-Doh-Knet-Visuals) und absurderweise zum Schluss bekommt ihr Sadi Gent's Intro für sein Album Mintgold. Und ich höre jetzt noch ein bisschen was davon, bis ich wieder den Montagsblues anmache.

.
Shlohmo - Beams

.
Olli Schulz - Boogieman

.
Björk - Lionsong

.
Romano - Metalkutte

.
Konvoy - Weit Weg


.
Jazz Spastiks - Jappormers

.
Sadi Gent - Neu (Intro)

Musikalisch war ich dieses Jahr hier ein bisschen nachlässig. Und weil ich grad Bock hab, hol' ich das jetzt mal grob nach. Diesmal bekommt ihr den nigelnagelneuen Song von Lemur (Ex-HerrVonGrau), Retrorap von Lord Narf, eine Steasy Playlist mit mehreren Auszuügen aus seiner bleib smardey EP. 
Danach gibt's Gunship mit diesem russischen Animationsfilm als Musikclip, Flying Lotus' aktuelle Auskopplung (Coronus, The Terminator), und einen gezeichneten Wolf von The Prodigy. Den Abgang machen eine sehr hörbare Phase von Olli Schulz (und Palina) und Curlyman.



Lemur - Mein Bester Freund

.
Lord Narf - Spaceship*Navigation (feat. Slug Christ)


Persteasy - bleib smardey


Gunship - Fly For Your Life



Flying Lotus - Coronus, The Terminator



The Prodigy - Nasty


Olli Schulz - Phase

Curlyman - Geld ist nicht alles

Um es als TV-Tipp zu verkaufen, bin ich leider etwas spät dran - aber zum Glück kann man das ja heutzutage schnell in einen Mediathek-Tipp umwandeln: Schulz in the Box - die eigene Show des eigentlichen Circus HalliGalli-Stars ist wieder da.
In der zweiten Episode landet die gute Box, aus der Olli Schulz zu Beginn immer rausgekrochen kommt, im Lichtermeer von Tokio. Dort angekommen beschäftigt er sich mit den Eigenarten der riesigen (ca. 10 Mio. Einwohner) Stadt bzw. ihrer Bewohner.
Im Vordergrund steht dabei ein Problem, dass wohl viele Großstädter haben: Einsamkeit. Um das zu lösen, gibt es in der japanischen Hauptstadt mittlerweile aber eine Menge Möglichkeiten. Olli besucht dafür u.a. ein Kuschelcafé, ein Katzenhotel - und mietet sich seine eigene Familie. Am Ende "verkleidet" er sich sogar als sogenannter Host-Boy.
Ob er deshalb wegen sexy verhaftet wird - und was Tokio noch so zu bieten hat, seht ihr, wenn ihr HIER - die ganze Folge - klickt.
In den nächsten Wochen sollen übrigens noch mehr Episoden vom, wie ich finde, gar nicht mal so schlechten Dokutainment-Format kommen.