Zwei stabile Atzen aka Romano & MC Bogy chillen zusammen auf'm Sofa, quatschen über alte Zeiten und führen so ganz nebenbei ein Interview. Berliner Buddy-Talk über Hip-Hop in der DDR, He-Man und Drogen. Und ich glaube, ich muss so langsam mal die besten Zitate von Bogy sammeln:

"Ich hab das erste Mal gekifft mit 7, aber da war ich besoffen."
MC Bogy, 2017.


Romano bringt (als ehemaliger Schlagersänger in Metalkutte) Rap über die Genre-Grenzen und reißt damit Mauern ein. Und zwar mit einem Song über seine wilde Zeit als Ostkind nach der Wende. Deutsche Geschichte. Aufgearbeitet mit surrenden Bässen. Klingt gut, dieser König der Hunde.


Kleiner Mix aus Musikvids, die ich mir gerade gegönnt habe: Shigeto mit der chilligen Fortsetzung seines Detroits, Romano mit einem etwas anderen Rapsong über Mütter und Trailerpark mit einer "behinderten" Hymne für ganz normale Menschen wie mich. ( ͡° ͜ʖ ͡°)


Ein bisschen neue Mucke, damit sich das Wochenende besser bespielen lässt. Mit einem kleinen Comeback von Mr. Metal-Kutte aka Romano, der uns in seinem neuen Musikvideo Kurzfilm seine originelle Liebe zu Kopien gesteht.
Außerdem endlich ein neues Album vom HipHop-Duo Tom Thaler & Basil bzw. die erste Videoauskopplung daraus, die auf jeden Fall cooler ist als ich. Und zum Abschluss neuer Stuff von der hoch umjubelten Eunique, die sich gerade ihren eigenen kleinen Hype generiert. Drei Songs aus dem selben Genre, die unterschiedlicher kaum klingen könnten. The Vielfalt of Deutschrap, yo.

Mein Wochenende war relativ feierlastig, weshalb ich nicht so wirklich viel von der Welt mitbekommen habe. Das, was ich musikalisch (nebenbei im Neuland) mitbekommen habe, bekommt ihr jetzt aber trotzdem. Zum 82. Mal. 
Diesmal macht der US-Producer Shlohmo mit seinem neuen nsfw-igen Video den Anfang, danach gibt's den 8 Minuten langen Boogieman von Olli Schulz, endlich mal wieder was Neues von Björk (wenn die GEMA die Kopie nicht schon wieder gesperrt hat) und ihr könnt Romano's Patches samt seiner Metalkutte auschecken. 
After that it goes weiter mit den gerade mit Cro tourenden Konvoy-Brüdern, einem Jazz-Beat von den Jazz Spastiks (inklusive schicken Play-Doh-Knet-Visuals) und absurderweise zum Schluss bekommt ihr Sadi Gent's Intro für sein Album Mintgold. Und ich höre jetzt noch ein bisschen was davon, bis ich wieder den Montagsblues anmache.

.
Shlohmo - Beams

.
Olli Schulz - Boogieman

.
Björk - Lionsong

.
Romano - Metalkutte

.
Konvoy - Weit Weg


.
Jazz Spastiks - Jappormers

.
Sadi Gent - Neu (Intro)