Springe zum Inhalt


Es kommt nur alle Jubeljahre vor, dass an einem Abend gleich zwei Filme auf einem deutschen Sender laufen. Heute ist aber einer dieser wenigen glücklichen Tage in Fernsehdeutschland. Und zwar auf 3Sat:

20:15 Uhr - Victoria (Deutschland/Sebastian Schipper/2015) - Mediathek-Link
22:25 Uhr - Ich seh, Ich seh (Österreich/Veronika Franz & Severin Fiala/2014) - Mediathek-Link

3


Eine ehrgeizige Unternehmensberaterin im Business-Dress und Dauerstress - und ihr immer zu schlechten Scherzen aufgelegter Vater, der seiner Tochter mit einer zotteligen Perücke und einem Faschingsgebiss wieder näher kommen möchte. Der Oscar-nominierte Toni Erdmann steht nicht nur sinnbildlich zwischen den Generationen, sondern gerade auch in der arte-Mediathek - und sogar auf YouTube.
Ein oft komischer, noch öfter unangenehmer und immer wahnsinnig gut gespielter Film über die Zeiten kapitalistischer Selbstoptimierung, Selbstausbeutung und Selbstzerstörung - und das nicht aus den Augen verlieren des eigenen Ichs.

Da arte in der Mediathek einen Disclaimer als Klick-Hürde vor den Film geschoben hat, bekommt ihr die Inhaltszusammenfassung passenderweise von der FSK:

Tragikomödie über einen alternden Mann, der seine entfremdete Tochter besucht, eine in Bukarest lebende Karrierefrau. In einer grotesken Maskerade (mit falschen Zähnen und absurder Perücke) wirbelt er ihr streng geordnetes Leben durcheinander. Kinder ab 12 Jahren können der Geschichte problemlos folgen und werden auch von den teils absurden Situationen oder skurril-grotesken Verhaltensweisen nicht überfordert.
Es gibt eine leicht bizarre, betont emotionslose Sexszene, bei der es aber nicht zu Geschlechtsverkehr kommt: Der Liebhaber der erwachsenen Tochter masturbiert auf eine Praline, welche die Tochter dann isst. Diese Szene kann Zuschauer ab 12 kurzzeitig irritieren, von einer nachhaltigen Beeinträchtigung ist aber nicht auszugehen, da die Szene aus dem Gesamtkontext herausfällt und vom Rest des Films ausgeglichen wird.


Seit Donnerstag draußen und ich habe gerade die erste Folge durch: Beat. Die neue deutsche Amazon-Prime-Crime-Serie über einen verballerten Techno-Junkie, das europäische FBI und die Club-Szene in Berlin. Inklusive Drogen, Gewalt, Ekstasen und natürlich immer aufgedrehter Electro-Mucke. Im Prinzip also alles, was ihr sonst so an 'nem Wochenende erlebt. Nur, dass ihr dafür nicht vor die Tür steppen, sondern es euch zuhause auf dem Sofa gemütlich machen könnt. Ich starte dann mal Folge 2...

...weiterlesen "BEAT | Amazon-Crime-Serie in der Berliner Technoszene"


Tele 5 geht zwei Buchstaben weiter im Alphabet und präsentiert neben B-Movies aktuell auch die D-Movies. Die besten deutschen Filme irgendwelcher Zeiten. Und gerade sind da wirklich ein paar Perlen in der Mediathek, die das Cineasten-Herz eines jeden Almans höher schlagen lassen.
Mit dabei das todsichere Kult-Ding aus'm Pott, die Jacobs-Krönung der bekifften Gourmet-Filme und Haneke's Psychospielchen mit Golfschlägern: BangBoomBang, Lammbock & Funny Games.



Spielt mal nicht im großen (Babylon) Berlin, sondern in einer kleinen Provinz in Bayern: Hindafing. Eine Serie über ein irgendwie sympathisches Arschloch, das als zugekokster Bürgermeister eine dörfliche Kleinstadt übernimmt. Das bayrische House Hinterland of Cards sozusagen. Und die erste Staffel läuft gerade nochmal in der ARD-Mediathek.


Die teuerste deutsche Serienproduktion, Berliner Schnauze, Adenauer im Porno-Stummfilm, Deutschland kurz vor & kurz nach dem Weltkrieg und Tom Tykwer als Regisseur.
Babylon Berlin hat so einiges zu bieten, zählt für mich neben Dark, 4 Blocks, Bad Banks und Hindafing zu den besten deutschen Serien der letzten zwei Jahre und lief gestern nun auch in der ARD (Folge 1-3 zumindest). Und falls ihr nicht auf die nächsten Sendetermine warten wollt, weil ihr bereits angefixt seid: alle Episoden der 1. Staffel lassen sich bereits jetzt in der Mediathek abrufen.

Hier die jeweiligen Mediathek-Links zu den einzelnen Episoden:
Folge 1 Folge 2 Folge 3 Folge 4 Folge 5 Folge 6 Folge 7 Folge 8

Berlin, im Frühjahr 1929: Eine Metropole in Aufruhr. Ökonomie und Kultur, Politik und Unterwelt – alles befindet sich in radikalem Wandel. In dieser Kulisse findet sich der junge Kommissar Gereon Rath aus Köln wieder. Ein scheinbar simpler Fall wird sein Leben bald für immer verändern.


Die nächste deutsche Amazon-Prime-Produktion: Beat. Eine Serie über die Berliner Electro-Szene zwischen Dancefloors, Drogen und kriminellen Machenschaften im Untergrund. In der Hauptrolle: ein völlig verballerter Techno-Junkie im Geheimdienst. Und mit dabei sind Jannis Niewöhner, Karoline Herfurt, Kostja Ullmann, Svenja Jung, der Soundtrack vom Berliner Electro-Producer Ben Lukas Boysen aka Hecq und anscheinend auch das Berghain. Läuft ab 09. November.

BEAT erzählt die Geschichte von Robert Schlag, auch genannt Beat. Der Berliner Club-Promoter ist ein Grenzgänger, süchtig nach Drogen, Sex und dem Nachtleben Berlins. Weltweit handelt die organisierte Kriminalität skrupellos mit allem, was viel Geld bringt. Mit Drogen, mit Menschen, mit Waffen und auch mit Organen.
Die einzige Chance, die den staatlichen Behörden bleibt, um an die Hintermänner des kriminellen Netzwerks für maßgeschneiderten Organhandel zu kommen, sind unkonventionelle Methoden. Dafür ist Beat genau der Richtige. Niemand ist so gut vernetzt wie er. Egal, was du brauchst, wen du suchst: Beat hat den richtigen Kontakt, kennt die richtigen Leute.


via technofestspiel


Die nächste deutsche Netflix-Serie nach Dark - im Look von 4 Blocks: Dogs of Berlin. Mit Fahri Yardım und Anna Maria Mühe. Und der erste Trailer sieht gut genug aus, um mich am 7. Dezember wohl mal reinschauen zu lassen. Schön, dass Deutschland serientechnisch endlich ein bisschen voranzukommen scheint und es immerhin auf internationale "Bühnen" schafft.

„Die Stadt ist ein Pulverfass – in der neuen Serie, in der es um die Aufklärung eines Mordfalls, um illegale Wettgeschäfte und das kriminelle Netzwerk eines deutsch-arabischen Clans geht, werden auch die großen Fragen verhandelt: Kann man dem Umfeld entkommen, in das man hineingeboren wurde? Ist unser Leben vorbestimmt oder bestimmen wir, wer wir sind? Sind wir Hund oder Herrchen? Dogs of Berlin taucht tief ein in die unterschiedlichen Milieus, Schicksale und den Zeitgeist der deutschen Hauptstadt, in der Kulturen und Lebensentwürfe überall aufeinanderprallen.“


via


Eine Indie-Very-Low-Budget-Produktion aus norddeutschem Lande (von Jessica Dahlke): PentaQuad - Die Retro-Sci-Fi-Trash-Webserie über die ko(s)mische Sternenflotte der Flying Discman. Ein Mix aus einer handgemachten Hommage an die ersten TV-Weltraum-Abenteuer und einem mit alten Tennisbällen, Staubsaugern und rosa Dingern ausgestattetem Theaterstück. DIY statt CGI.

Im Jahr 2060 brechen fünf mutige Astronauten auf, um das letzte große Abenteuer der Menschheit zu starten: Die interstellare Raumfahrt.

Neun Jahre sind sie mit den modernsten Antriebstechniken unterwegs, um am Rand des Sonnensystem den von Prof. Higgs entwickelten Hyperstream-Antrieb zu testen, der sie mit einem Sprung in das Nachbarsystem Alpha Centauri bringen soll. Wären da nicht die Tücken der Technik.


Tschick. Ein Sommerkino-Trip von Fatih Akin über zwei Außenseiter-Kids, die einen Lada klauen und sich eine gute Zeit machen. Und er liegt bis nächsten Dienstag in der ARD-Mediathek, falls ihr Lust auf einen schönen deutschen Road-Movie verspürt. Ich hab' ihn jedenfalls vor 2 Jahren mal in 'nem Open-Air-Kino in Berlin gesehen und kann den eigentlich nur empfehlen.

Während die Mutter in der Entzugsklinik und der Vater mit seiner Assistentin auf "Geschäftsreise" ist, verbringt der 14-jährige Außenseiter Maik Klingenberg die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa. Doch dann kreuzt Tschick auf. Die Geschichte eines Sommers, den wir alle einmal erleben wollen ... Der beste Sommer von allen eben!


via

2


Die mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten Gangs of Neukölln sind zurück. Am 11. Oktober startet endlich die 2. Staffel 4 Blocks. Mit dabei auch neues Deutschrap-Personal: Neben Veysel werden auch Gzuz und Eunique auftauchen. Und ich bin sowas von am Start, alter. Der Herbst steht ab jetzt im Zeichen der Hamadys.

via