1


Der 3D Print Guy hat 3D-geprintet: Calvin & Hobbes als animierte Comic-Strips. Die Hardcore-Nostalgie-Comic-Nerds unter euch werden das wahrscheinlich wieder zu modern finden und sich die guten alten Zeiten zurückwünschen - mir gefällt's aber. Auch wegen des drolligen Soundtracks.

via

Ich hoffe ja, dass der Sommer sich im August endlich wieder besinnt, den Alkohol bei Seite legt (und mir übergibt) und wieder einigermaßen "normal" wird. In den nächsten 3 Wochen bin ich schließlich auf 2 Festivals unterwegs und kann gutes Wetter gut gebrauchen. Am Samstag geht's aufs Spektrum - kurz danach 3 Tage aufs Dockville. An den Wochenenden und wahrscheinlich auch an den Montagen da drauf (wenn's ganz hart kommt auch noch an den Dienstagen) ist hier also wohl weniger los.
Ansonsten habe ich so ziemlich die selben Pläne wie der kleine Calvin. Keine. Nichts mache ich  im Sommer nämlich immer noch am liebsten.

Sie hält sich immer wieder mit der Gegenwart auf. Und die Gegenwart tut dasselbige mit der Vergangenheit. Während die sich wiederum an der Zukunft orientiert. Wir drehen uns im Kreis. Wie eine Uhr. 
Und alles wiederholt sich. Jeder fängt Pokémon, Independence Day läuft im Kino, Nintendo bringt ein NES raus, in Amerika versucht ein Vollhorst Präsident zu werden, Blink 182 und die Beginner veröffentlichen neue Alben und wir diskutieren über Grenzen, Nazis und Killerspiele. Währenddessen lese ich Calvin & Hobbes und halte mich bei einem Post über das Problem der Zukunft mit der Gegenwart auf. Und alles wiederholt sich.

Shicke 3D-Version eines Calvin & Hobbes Comicstrips vom französischen Digital Designer Elbriga. Und sieht am besten im Vollbildmodus aus.


via

Eine kleine Ode an Calvin & Hobbes und ihren Zeichner Bill Watterson. Ich mochte den blonden Knirps und sein Tiger als kleines Kind ja eher weniger, dafür aber als nun großes Kind umso mehr. Deshalb war zumindest Calvin auch schon des Öfteren hier zu Gast
Der Comicliebhaber Kaptainkristian scheint besonders den Künstler dahinter sehr zu mögen. Vor allem, weil er seinen Arsch nie verkauft hat. Was ich natürlich auch sehr löblich finde (Garfield & The Peanuts aufgrund der Filme zu hassen dagegen eher nicht so, aber okay). Viel wichtiger aber ist, dass es mich nochmal auf die Existenz dieses wunderschönen Videos (von Adam Brown) aufmerksam gemacht hat:

Hier der Originalcomicstrip, der als Vorlage diente.
via