Zwei (Fernseh-)Ikonen der Philosophie und der Wissenschaft an einem Tisch. Harald Lesch und Richard David Precht in einem 45-minütigem Gespräch darüber, warum es eigentlich Verschwörungstheorien gibt, was Aluhut-Träger so denken und wieso Menschen mehr glauben wollen als sie wissen. Ein schönes Stück Kuchen vom Bildungsauftrag der Öffis mit 'ner durchaus spannenden Diskussion. Kann man sich mal antun.

via

1

Dr. Sommer hat es heutzutage sicher auch nicht gerade leicht. In Zeiten, in denen auf Facebook jeden Tag dümmere Fragen gestellt werden als in der Bravo. Und zwar von Erwachsenen.

via


Astro-Toni erleuchtet uns mit seinen unfassbaren Rapskills, mit denen er seine Version der Wahrheit verkündet. Die da wäre: die Evolutionstheorie ist Quatsch, Dinos hat es nie gegeben, Gravitation auch nicht und die Erde ist natürlich eine Kugel.
Und dazu gibt's Beef mit "Dummschwätzer" Harald Lesch und "Freimaurer Einstein", die ja sowieso keine Ahnung haben. Yo. Da zieh' ich doch glatt mein Aluhutcap auf - und hoffe sehr, dass das alles nur schlecht gemachte Satire ist.

via aluhoodie-rebellen


Auf den ersten Anschein ein echtes Interview mit einem ganz gewöhnlichen Reptiloiden, der die Lügen der Systemmedien aufdeckt. Am Ende muss er dann aber angeblich nach "Bielefeld". Tze. So heißt doch keine Stadt. Nice Try, Lügenpresse.

via

Es soll ja Menschen, die glauben nicht nur an eine flache Erde, sondern auch, dass eine gigantische Schildkröte sie mittels Elefanten durchs All trägt. Und ich wünschte ja manchmal, ich hätte auch so eine blühende Fantasie. Das Bild, was sich bei der gestrigen Mondfinsternis ergeben hätte, sähe auf jeden Fall toll aus. Da ist es fast schon schade, dass das nur eine weitere Verschwörungstheorie ist.

Flatearthler. Immer nah dran am Puls der Zeit. Und doch so weit weg.

via


Die Taggesschau mit einem schönen Beispiel für sinnlose Statistiken und warum sie manchmal einfach totaler Käse sind. Und erklärt auch ganz gut, wie absurde Verschwörungstheorien eigentlich entstehen. Ich mach mir dann mal meinen Ofenkäse warm.


Xavier Naidoof hat sich geäußert. Irgendwas mit Unterbewusstsein, Beobachtungen, in denen Menschen sich nicht mehr "mitgenommen" fühlen und gesellschaftliche Strömungen. Und es klingt tatsächlich ein bisschen wie eine AfD-Rechtfertigung nach einem erneuten Patzer. Sehr bizarr das alles. Und sehr bedenklich, weil der Typ ja immerhin 1,4 Mio. auf Facebook hat, die ihm da zum Teil beistehen.
Da darf Radio Havanna mit diesem Song gerne nochmal draufhauen bzw. gegenhalten. Ein bisschen Punk schadet schließlich nie. Auch wenn wir das Hurensohn-Wortspiel eigentlich schon hatten.

Lernt man jemanden online kennen, birgt das stets ein gewisses Risiko: Schließlich kann derjenige anders aussehen als auf seinen Fotos, Mundgeruch haben oder aber beim romantischen Abendessen wilde Theorien darüber ausbreiten, dass Angela Merkel ein von Außerirdischen gesteuerter Reptilienmensch ist. (SüddeutscheZeitung)

Und genau deshalb haben sie jetzt ihr eigene Dating-Website, um auch bei der Partnerwahl in ihrer verschwurbelten Fliterbubble zu bleiben. Awake-Dating ("Wacht auf!") heißt sie und lädt zum gemeinsamen Verschwören ein. Gegründet wurde es von einem Pärchen, das sich bei einer homöophathischen Therapie kennengelernt  hat und nun Kinder plant, die sie natürlich nie impfen wollen. Alles klar. Naja. Jetzt können die Aluhutanmachsprüche auf Twitter letztes Jahr vielleicht auch endlich mal genutzt werden.

Illustration by: Kjell Reigstad

.

Wer denkt, Reichsbürger sind bereits die Spitze der verschwörungstheoretischen Spinnerliga, liegt leider falsch. Wacht auf! Denn de menschliche Dummheit ist unendlich.
Es gibt nämlich auch Menschen, die glauben daran, dass Reptiloiden (wie Hilary Clinton) und Klone die gesamte Welt kontrollieren und uns glauben lassen, dass die Erde rund ist. Genau so ein Mensch hat letzten Freitag (ab Minute 31) bei Domian die "Wahrheit" verkündet: die Erde ist eine Scheibe. Achso. Alles klar, Manuel.
Und für mich ist der Typ ja jetzt schon beinah so legendär wie der Hackfleischf*cker und das Mädel, dessen Freund sich zum Valentinstag eine Rose ins Gemächt gesteckt hat und im Krankenhaus landete. Jedenfalls, wenn er kein Fake ist.
Props übrigens an Domian, der sich hier als Reptil outet (haha!) und dessen baldiges Sendungsende am 16. Dezember aufgrund von eben solchen Highlights schon ein bisschen schade ist. Ein bisschen sehr schade sogar.

via

Reichsbürger? Zu meiner Zeit hießen die ja noch geisteskranke Spinner, die in Geschichte nicht aufgepasst haben. Oder Nazis. Aber gut. Mit alten Zeiten brauch ich denen ja nicht kommen. Die kennen sich ja offenbar genau damit aus. Nicht.
Und nein, ich möchte unter diesem Post keine Kommentare mehr mit Links zu irgendwelchen Aluhutrottelseiten, die mir die "Wahrheit" verkünden. Googelt nach 2+4-Vetrag und haltet die Schnauze. Danke.

.

Tommy Krappweis (aka der Bäcker von Bernd, das Brot) holt die Gitarre raus und spielt einen Blues über Menschen, die nicht wissen, dass sie nichts wissen und nicht wissen wollen, was andere wissen. Und damit ihr nicht googlen müsst: hier der Link zum Wikipediaeintrag: Der Dunning-Kruger-Effekt.

"Ein hochaktueller Song über den fatalen Effekt, dass inkompetente Menschen oftmals nicht wissen, dass sie inkompetent sind, aber genau deswegen dazu neigen ihre Kompetenz zu überschätzen. Das wiederum macht sie immun gegen Argumente von kompetent(er)en Menschen." 

via