Springe zum Inhalt

1


Ich bin die letzten zwei Wochen ein bisschen der Realität entflohen, um nicht in Corona-Depris zu verfallen und habe deswegen meine Zeit in einer einsamen Zombieapokalypse aus Pixeln verbracht. Dort habe ich ein Haus im Wald besetzt, pflanze gerade Tomaten an und mache gelegentlich Ausflüge in die Stadt, um mit meinem selbstgebastelten Speer ein paar Untote zu töten oder Supermärkte zu plündern. Und ich habe sogar ein Nachbarshaus gefunden, das voll mit Klopapierrollen ist, was ich nach diesem Jahr ja sehr realistisch fand. Jetzt muss ich meinem Character aber erstmal mehr eine Kippe besorgen, damit er nicht mehr ganz so nervös ist.
Project Zomboid. Die 2020-Version der Sims, dessen härtester Modus ist, dass ihr nach einer Party völlig besoffen in eurem brennenden zuhause aufwacht während draußen gerade die Welt untergeht. Story of our Lifes.


Neues aus der inzwischen berühmten Reihe "2020 looks like a fucking dystopian Movie": Am 115. Tag der globalen Pandemie gibt es nun nämlich auch den ins Set passenden ersten Zombie. Oder zumindest braucht da jemand scheinbar dringend mehr Gehirn.

1


Normalerweise filmt Jim Jarmusch in Melancholie und Kaffee getränkte Zigarettenfilter in schwarz-weiß und wirft sich dabei seinen Schal nach hinten. Nun hat er aber offensichtlich mal Bock auf eine trashige Zombie-Komödie mit Kaffee trinkenden Untoten und u.a. Steve Buscemi und Billy Murray gehabt. Und ich kann nicht sagen, dass ich das sonderlich schlecht finden würde. I'm totally in.

via

1


Ein apokalyptischer Comedy-Horror-Kurzfilm über eine durch Pizzakäse ausgelöste Zombieepidemie, die mit einem Hashtag auf Twitter begann und mit einem Tennisschläger bekämpft wird. Welcome to the Deep Dish Apocalypse.

As a zombie-riddled Los Angeles erupts in chaos, two co-workers bump into each other beneath the city on an abandoned subway platform. One of them makes a confession, the other makes a move, and both try to escape alive.


via

Kodykoala's Custom Zombie Gameboy
Aus der uralten Spielzeugkiste ausgegraben und von den Toten nach Jahren in der Technik-Hölle zurückgekehrt: Der Zombie-Gameboy vom Retro-Bastler Kodykoala. Und gibt's auch in Farbe.

If you miss your old school original Game Boy, have no fear. Donald Kennedy has the power to bring it back from the dead! See more shots of his custom battery hungry Zombie Game Boy within his Flickr set.

Kodykoala's Custom Zombie Gamboy Color


Einer jener Manga-Verfilmungen, bei denen tatsächlich ein ganz guter Streifen dabei herausgekommen ist: I am a Hero. Die nächste gar nicht mal so schlecht inszenierte Zombie-Apokalypse aus dem fernen Osten (nach Train to Busan). Und ich habe ihn gerade mit englischen Untertiteln auf YouTube gefunden - sogar in HD. Mit besten Empfehlungen. Denn besser als so ziemlich jede Walking-Dead-Folge ist er allemal.

15 Jahre nach seinem Erfolg als bester Newcomer muss der Mangazeichner Hideo Suzuki eine Absage nach der anderen für seine Entwürfe einstecken. Nach der jüngsten wirft ihn seine enttäuschte Freundin Tekko aus der gemeinsamen Wohnung. Doch schon am nächsten Tag meldet sie sich reumütig bei ihm.
Als Hideo zur Wohnung kommt, steht er vor verschlossenen Türen. Durch den Briefschlitz beobachtet er, wie sie reglos auf dem Bett liegt. Ihr Körper beginnt zu zucken und sich zu verrenken. Plötzlich stürzt sich Tekko wie wild geworden und beißend auf ihn. Nach einem heftigen Kampf lässt er sie in einer Blutlache zurück und stürzt fassungslos davon.
Während Hideo durch die Straßen irrt, breitet sich das ZQN-Virus aus und hinterlässt eine Stadt voller Zombies.


...weiterlesen "Full Movie: I am a Hero | Japanischer Zombie-Film auf YouTube (OmU)"


The Night Eats the World. Ein französischer Zombiefilm, der immerhin damit beworben wird, der beste Zombiefilm seit Shaun of the Dead zu sein. Der Trailer sieht aus wie das 28 Days Later Frankreichs und hat mich auf jeden Fall gekriegt. I'm in.

Release date: July 13, 2018 (US)(VOD)

After waking up in an apartment the night after a raging party, Sam comes face to face with his new reality: an army of zombies have invaded the streets of Paris and he is one of the lone survivors. Petrified with fear, he barricades himself inside the building to survive. He wonders how long can he last in silence and solitude, and the answer comes when he learns that he’s not all alone after all.


via


Die Meldung gabs schon vor ein paar Monaten mal: Ein Pilz, der im brasilianischen Regenwald Ameisen befällt und sie dazu bringt, sich dort sterben zu legen, wo der Pilz Sporen wachsen lassen kann.
Nun haben neue Forschungen aber gezeigt, dass der sich festsetzende Parasit im Körper der Ameise ein neues neurologisches Netzwerk aus eigenen Zellen aufbaut, dass sich überall bepflanzt außer im Gehirn. Damit kann der Pilz die so nur halbtote Ameise wie eine Marionette kontrollieren und sich mit ihrer Hilfe anscheinend sogar bewegen.

“Normally in animals, behavior is controlled by the brain sending signals to the muscles, but our results suggest that the parasite is controlling host behavior peripherally,” explained David Hughes. “Almost like a puppeteer pulls the strings to make a marionette move, the fungus controls the ant’s muscles to manipulate the host’s legs and mandibles." (Quelle: Gizmodo)

Die Studie selbst ist noch nicht abgeschlossen, bis jetzt sieht aber alles so aus, als wären Zombie-Ameisen a real thing und nicht nur in trashigen Horrorfilmen denkbar. Und vielleicht spiele ich doch nochmal The Last Of Us, um vorbereitet zu sein:


Gerade wieder entdeckt: Project Zomboid. Eine Survival-Horror-Game, das aussieht wie eine Mischung aus die Sims, Minecraft und einer Zombieapokalypse - und sich spielt wie die Pixelart-Version von DayZ. Ihr müsst essen, ihr müsst Essen finden, ihr müsst kochen, ihr müsst die Langeweile bekämpfen, ihr müsst die Türen verschließen, ihr müsst euch Waffen bauen, ihr müsst damit Zombies töten, ihr müsst.. überleben.

Eines der wenigen Spiele, die ich seit langem mal wieder hart gesuchtet habe. Und ich bereue nichts. Denn, wenn die Zombieapokalypse kommt, weiß ich jetzt genau, was zu tun ist. Nämlich immer einen desinfizierten Verband im Inventar haben, die rechte Maustaste stets gedrückt halten, wenn Zombies in der Nähe sind (um mit der linken die Axt zu schwingen) und nie vergessen, von innen auf die Tür zu klicken, damit sie zu ist.


Ein abgelegenes Labor. Ein einsamer Wissenschaftler. Und scheinbar ein Zombie als Versuchs-Kaninchen. Eddie - ein absurder Proof-of-Concept-Kurzfilm aus dem Horror-Comedy-Genre (mehr Horror als Comedy), der in einer etwas anderen Apokalypse spielt. Und mit starkem Ende.

via


Schon immer wandeln, schwanken und stolpern Zombies umher, als ob sie gerade einen Container voll Bier hinter die Birne gekippt haben und erinnern an lebende Alkoholleichen. Da ist der Kurzfilm Zombeer ja eigentlich nur eine logische Konsequenz. Na dann Prost - untot bekomm's.

via