Auch in den USA wehren sich die ├╝blichen Verd├Ąchtigen trotzdem Corona gerade schon die zweite Welle surft immer noch wehement gegen das Tragen eines kleinen Stofftuchs vorm Gesicht, obwohl diese Kleinigkeit mittlerweile erwiesenerma├čen uns allen hilft. Und ich bin zwar nicht so der Wirtschafsankurbeler, aber kleine Gesch├Ąfte sind mir einfach wesentlich sympathischer als der Big Player Amazon.


Mittlerweile gibt es ja von allem so viel und genug, dass wir wahrscheinlich die n├Ąchsten 2-3 Jahrzehnte damit auskommen k├Ânnten und au├čer Essen gar nix neues mehr produzieren m├╝ssten (und selbst da produzieren wir so viel, dass es tonnenweise im M├╝ll landet). Alles k├Ânnte wir irgendwie tauschen und verteilen.
Klamotten zum Beispiel d├╝rfte jeder von uns genug haben und selbst, wenn dann jemand dr├Âlf mal im Monat seinen Style ganz neu erfinden muss, k├Ânnte man das ja trotzdem per Second Hand regeln. Dumm nur, dass die meisten anderen Produkte inzwischen oft so gebaut werden, dass sie schnell kaputt gehen und die Reparatur nicht selten billiger ist, als es einfach nochmal komplett neu zu kaufen, obwohl nur ein winziges Teil futsch ist. Das sollte eigentlich exakt andersrum sein und dringend mal ge├Ąndert werden, wenn wir uns in der Zukunft nicht daf├╝r sch├Ąmen wollen, wie bekloppt und egoistisch wir damals alle waren.
Warum Menschen ├╝berhaupt gerne shoppen, habe ich pers├Ânlich ohnehin nie ganz kapiert, weil ich mir in den meisten F├Ąllen nur Dinge hole, wenn sie entweder alle oder kaputt sind. Und davon bin ich eher selten angetan bin, da das ja bedeutet, dass ich - abgesehen davon, dass ich Ressourcen verballern - auch Geld ausgeben und etwas tun muss. Nichts davon mache ich aber gerne und k├Ânnte mir durchaus spannenderes vorstellen. Zum Beispiel dieses YouTube-Video der tagesschau ├╝ber ein flohmarktiges SecondHand-Shopping-Center in Schweden, in dem alles, was ihr kauft, re- oder upgecyclet wird, damit nachhaltiger ist als alles andere und nicht mehr so einen eklig kapitalistischen Beigeschmack hat. Da k├Ânnte sogar ich als Shopping-Muffel mich mit anfreunden.

Diese Webseite hat erhebliches Po-tential.

Die Wahl eines Webseitennamens sollte man mit Bedacht treffen. Und nie vergessen: am Ende kommen immer noch 2-3 Buchstaben dazu, die das Ganze sofort wieder schei├če werden lassen k├Ânnen. So wie das Poloch (die haben sicher tolle Polochhemden).

via