.
Der Photograph Darren Pearson hat mal wieder ein bisschen Licht ins Dunkle und strahlt ein kleines Light-Painting-Stop-Motion-Filmchen aus. Und alles ist erleuchtet. Jedenfalls für 2 Minuten und 45 Sekunden.

via

.
An sich bin ich ja gar nicht so der Fan von Trick Shots Videos, weil man ja irgendwie weiß, dass das einfach tausend mal aufgenommen wurde bis der einmalige Shot im Kasten ist. Mit einer abgedunkelten und comic'esken Leuchtversion kann ich mich aber durchaus anfreunden. Licht aus, Shot an, Bühne frei - für das Team von Dude Perfect

via

Das Originalvideo war ja schon ziemlich gut, aber diese im Dunkeln aufgenommene Infrarot-Live-Version (oder irgendwie so, weiß ich nicht) kann aber definitiv auch was, wenn nicht sogar mehr. Und der Song ist es so oder so wert, ein zweites (und ein drittes, und ein viertes, und und und..) Mal gehört zu werden. Gefällt mir schön.

via

.
 Na, erahnt  ihr, was schneller als das Licht ist? Richtig. Die Dunkelheit. Und was jetzt ein bisschen negativ eingestellt und nach 'nem Emokid klingt, ist tatsächlich gar nicht mal so falsch. Denn theoretisch ist es  schon irgendwie möglich einen Schatten (er muss nur überdimensional riesig sein) mit mehr Speed zu bewegen als das immerhin mit 1.079.252.848,8 km/h unterwegs seiende Licht.
Aber keine Angst, das Gute siegt am Ende doch. Ganz so true ist das dann nämlich irgendwie doch nicht. Ein Schatten ist wissenschaftlich gesehen nichts, was man als Irgendetwas ausmachen kann, sondern nur ein Nebenprodukt von Licht. Oder so ähnlich. Genauer bekommt ihr's ja aber auch nochmal im Clip vom tausendbesseren Gallileo aka Vsauce

via