Gökay Akbulut hat IHN beim Bäcker getroffen - und gleich einen lieben Gruß per Twitter gesendet. Well played, werte Frau. Well played.

Wenn die Schüler selber entscheiden dürfen, wie die Fassade angemalt wird... from r/de


Dann lassen sie ein Einhorn auf 'nem Regenbogen dabben, is' doch klar.
...weiterlesen "Wenn Kids sich aussuchen dürfen, wie ihre Schule aussieht"


Neulich auf Facebook 'ne neue Event-Reihe in Hamburg namens Project:Beatmaker entdeckt, ein bisschen reingehört und gleich mal die Termine vorgemerkt. Auf dem YouTube-Kanal des Hip-Hop-Producer-Projekts gibt's jede Menge gechillter DJ-Sessions u.a. unter einer vollgetaggten Brücke. Lässige Nummer. Und kann man alles ziemlich smooth durchhören. Vor allem den Sampler. ...weiterlesen "Project:Beatmaker | DJ-Sessions unter der Brücke"

Stell dir vor, es ist 2018 und du musst im Spystaat Bayern leben. Aktuell keine besonders schöne Vorstellung (okay, war's für mich eigentlich noch nie). Erst recht nicht, wenn du wenigstens noch ins Internet gehen kannst, dein Vater aber Markus Söder heißt.
...weiterlesen "Wenn du im Jahr 2018 lebst, aber in Bayern wohnst"

1


Der japanische Pixelmacher Motocross-Saito malt nicht nur gerne Bilder aus kleinen digitalen Punkten, sondern ist nebenbei auch noch Producer und Hip-Hop-Nerd. Die Kombi aus seinen beiden Hobbies bekommt ihr in seinen swagvollen Pixel-GIFs. Vinyls, Kippen, Ghettoblaster, Graffiti und MPCs all inclusive.

...weiterlesen "GIFs mit Swag: Hip-Hop-Pixelart aus Japan"


Ein visuell fantastisch gemachter Kurzfilm über eine allein umherziehende Frau in einem post-apokalyptischen Wasteland. Im Kampf gegen einen einsamen Wolf. Und Menschen.

A little slow in starting, Epoch follows a lone survivor across a post-apocalyptic wasteland as she searches for supplies, though the short picks up pace and delivers a strong twist in its final third, you can’t help but feel like this is a journey you’ve experienced before.
Where Epoch excels though is in its aesthetic. Visually the film is outstanding and the sense of scale Lee, Land and their crew achieve with their world building is akin to what you might expect to find in a feature film. (shortoftheweek)




via

1

Die Verpiss-Dich-Pflanze aka Coleus Canina entfernt ungebetene Gäste allein durch ihr bloßes Dasein. Eine sehr nützliche Eigenschaft, auf die ich ein bisschen neidisch bin. Schade nur, dass sie offenbar nicht bei Menschen funktioniert.

Es gibt tatsächlich eine Pflanze mit dem wunderbar-eindeutigen Namen „Verpiss-dich-Pflanze“. Wie der Name verspricht, sorgt sie dafür, dass Hunde und Katzen sich aus dem Vorgarten verpissen, da sie den Geruch der Pflanze wohl nicht ausstehen können. Sicherlich auch als Blumengeschenk mit Wink mit dem Zaunpfahl ziemlich gut.
(urbanshit)

Der Horst würde ja nur zu gerne selber entscheiden, wer denn so zu Deutschland gehört - und wer nicht. Dabei wär's vermutlich viel einfacher, wenn der Horst einfach nicht zu Deutschland gehören würde. Doof nur, dass niemand so richtig weiß, wer zur Hölle den denn überhaupt aufnehmen soll? Wenn ich ein Land wär, würd' ich das ja auch nicht tun.


via lederhosenrebellen

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit - und Döner. Der Schlachtruf der neuen Revolution. Schließlich darf so ein Döner nirgends fehlen. Auch nicht beim Widerstand auf den Barrikaden.

1

Der 20. Twittwoch fand das Fußball-Business schon moralisch verwerflich bevor es cool war und hört lieber dem schlecht deutsch redenden Bäcker als den Almans von der FDP zu. Nebenbei holt Doitschland beim ESC mehr Punkte an einem Abend als der HSV in einem ganzen Jahr und lässt YouTuber Kinder kriegen. Tja. So schnell kann's gehen. Meistens bergab. Bis nächste Woche.

...weiterlesen "Twittwoch #20"


Anna Dushime hat für einen gewissen Herrn von der FDP ein Foto von sich aufgenommen, wie sie denn so in Berlin zum Bäcker geht. Ganz schön deutsch. Und die bisher beste Antwort auf Lindners German-Angst-Story.


Anscheinend gibt es in Deutschland doch noch Musik-Awards, die gute Musik auszeichnen. Der Preis der deutschen Schallplattenkritik zum Beispiel. Der hat nämlich meinem All-Time-Favorite-Label Project Mooncircle endlich mal einen verdienten Preis verliehen. Und zwar für dieses wunderbare Klangwerk von einem Album: 1954 - A Part Of Me. Congratulations.