Ich habe ja ehrlich gesagt noch keine einzige Folge House of Cards gesehen. Schande über mein Haupt. Die Marketingverantwortlichen von Netflix scheinen mir aber auf jeden Fall ein gutes Timing zu haben. Hier der neue Trailer für die Serie, in der ein korrupter US-Präsident eigentlich mal als Dystopie gedacht war. Tja.

Da ist sie also. Die erste Prequel-Serie zu einer Serie überhaupt (oder?). Und sie erzählt in dem Fall die Vorgeschichte der berühmten Zombiecomicumsetzung, die gerade die 5. Staffel beendet hat. Before The Walking Dead quasi.
Und ich bin mir noch nicht so richtig sicher, ob wir das wirklich brauchen, weil dann ja langsam doch ein bisschen viel aus dem untoten Universum von Kirkman stammt (obwohl ich bisher fast alles mag). Mal abgesehen davon sind Prequels ja ohnehin meistens eher so lala gegenüber ihren Vorgängern (oder Nachfolgern, je nachdem).
AMC macht sich darum allerdings weniger Gedanken als ich und hat direkt schon mal die 2. Staffel Fear The Walking Dead mitbestellt.  Und ich weiß leider auch, dass meine Neugier am Ende gegen die Zombies verlieren wird und ich zumindest die erste Folge sehen will.   

via

.
Ein erster langer Teaser aus der kommenden Beatmaker-Doku, dessen Trailer ich hier schon mal gebloggt hab' und auf die ich jetzt schon ziemlich heiß bin. Im Clip sieht man Jonwayne (1) und Ras G (2) bei ihrer Arbeit, jeweils in ihren eigenen DoItYourself-Studios daheim. Und ich freu mich schon drauf, TOKiMONSTA und Teebs beim Beatbasteln zuzuschauen. 
Wo und wie das Ding erscheint, konnt' ich grad nicht finden. Dafür aber irgendwas mit 27. Oktober, was aber nicht stimmen muss. Und noch ein paar Zeilen aus der Beschreibung vom The Wire Magazin:

"[Jack Law writes about Matthew Smith's Looking For The Perfect Beat and the musicians it shows at work: "What unites these producers, aside from geography, is their connection to the hugely influential club night Low End Theory, locus and incubator for the instrumental hiphop scene (or beat scene) that has produced artists such as Flying Lotus and Daedelus. Made in collaboration with Low End Theory’s founder and scene ‘godfather’ Daddy Kev, Looking For The Perfect Beat depicts the creative process behind the strain of music – experimental, jazzy, psychedelic and sample-heavy spins on hiphop – played at the legendary club night... The wellsprings that flow into Low End Theory’s central current are scattered all over the city. In numberless bedrooms, a varied crew of bohemian eccentrics jab away at samplers and MIDI keyboards, exhaling clouds of ganja smoke, bobbing their heads meditatively as their pet cats yawn stoically at their feet. The rise of the bedroom studio over the past decade or so is integral to the DIY ideals of the beat music community; the anything goes ethos of Low End Theory also means that anyone’s welcome."]"

(Direktlink zum Vid)
via