Springe zum Inhalt

Vor ein paar Monaten hat Sci-Fi-Gaming-Guru Hideo Kojima sein Spiel Death Stranding veröffentlicht. Dort schlüpft man in die Figur eines postapoakyptischen Postboten, der ein Exoskelett trägt, um mehr Gewicht transportieren zu können. Klingt erstmal absurd, in absurden Zeiten wie diesen hat ein Lieferservice in China nun aber offenbar genau das ausprobiert.
Vielleicht ja auch eine Möglichkeit, um die gerade sehr gefragten Kurierdienste abgasfrei zu entlasten. Oder auch nur um sehr sehr sehr viel Klopapierrollen zu tragen. Aus Deutschland gibt es bisher aber nur dieses "postapokalyptische" Bild, das einmal durchs komplette Internetz ging.


Hoffentlich gibt Herr Müller wenigstens auch ordentlich Trinkgeld bei so viel Engagement.

via

Ich wohne ja im Erdgeschoss und bin damit anscheinend automatisch zur Postannahmestelle des Hauses erkoren worden. Bei mir gibt der Postbote nämlich sogar Pakete für die Nachbarn ab, selbst wenn die eigentlich zuhause sind.
Ich will mich aber gar nicht beschweren. Immerhin habe ich so auch mal einen Wein geschenkt bekommen. Und wie man sieht, könnte es ja auch schlimmer sein. Viel schlimmer.

 Eigentlich finde ich den Typen (aka W2S) ja irgendwie viel zu laut und etwas zu nervig. Aber aus dem Video kann man tatsächlich noch was lernen. Und zwar: wenn das Internet dir Post schickt, kann unter Umständen auch Scheiße bei sein. Und das ist nicht etwa eine Metapher für langweiliges Zeug, ich meine wirklich echte Scheiße.
Da tut mir dann auch der schreiende Typ im Video fast schon wieder ein bisschen Leid (aber nur fast). Das Internetz kann manchmal eben schon ein ganz schönes Arschloch sein. Aber als Ausgleich verschenkt es ja dafür scheinbar auch Kondome und Handys. Da passt das schon.


via