Burning Man 2020 ist dieses Mal ein "bisschen" kleiner ausgefallen und liefert das passende Symbolbild für den vergangenen Festivalsommer. Als ASMR-Video. Von einem Lil' Dumpster Fire.

via


Wie jedes Jahr war ich auch dieses Jahr nicht auf dem Burning Man Festival, spiele aber wie ebenso jedes Jahr das dazugehörige Sunrise Set von Tycho ab, das wie natürlich auch jedes Jahr wieder sehr gut klingt. Traditionell frisch reingeweht aus der Black-Rock-Wüste in Nevada.

Happy to present this year’s sunrise set, live from the Dusty Rhino in Black Rock City on Thursday, August 29th, 2019. Thank you all for taking the time to share in this moment, it’s truly a highlight for me to spend this morning with you each year 🙏

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dusty Rhino (@dustyrhinoartcar) am

Tracklist:
Van Halen – 1984
Boards of Canada – Alpha and Omega
Tycho – Japan (Instrumental)
Muddy Monk & Jimmy Whoo – Divine
Bakradze – Quiet Loop
Karol XVII & MB Valence – Aqua
Tycho – Easy
Tigerskin – This Place Is Empty Without You
Octavian – Lightning (Ross from Friends Remix)
Bonobo – Linked
Kiasmos – Drawn
Tycho – Into The Woods
Letherette – After Dawn
Four Tet – Evening Side
You Man – Birdcage
Icarus – October
Photay – Illusion Of Seclusion
<<< Sunrise >>>
Westerman – Roads
Tourist – Elixir
Bicep – Opal (Four Tet Remix)
Maribou State – Turnmills
Tycho – Jetty
B. Traits NorthShore
Tycho – Pink & Blue (Instrumental)
Chrome Sparks – Goddess
Tycho – Weather

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Wes Mitchell (@wes.ly) am


via


Letzten Sonntag war ich bei Monolink, der seine Heimatstadt Hamburg besucht und dort - wie ich und der Rest des vollen Saals fand - ordentlich abgeliefert hat. Ein paar Wochen zuvor hat der Elektro-All-Round-Musiker sein Live-Set in der Wüste Nevadas abgefeuert. Beim Burning-Man-Festival. Während des Sonnenuntergangs und einer aufkommenden Nacht aus bunten Neonlichtern, in der Dinge brennen.

Viel schöner kann man so ein Wochenende vermutlich nicht starten. Play.

Sunset at the Mayan Warrior.

All tracks by Monolink. Unfortunately I had to cut out my edit of Nils Frahm's "Says" due to copyright claims. Head over to Soundcloud for the full set.


1


Tycho hat sein mittlerweile 5. Set in den Sonnenaufgang beim diesjährigen Burning Man abgefeuert. Das muss natürlich auch hier wieder hin. Klar. Und weil es ein kleines Jubiläum ist, bekommt ihr die nicht minder schönen Sets der letzten Jahre gleich nochmal mit dazu. Viel Spaß mit knapp 10 Stunden elektronischem Hörgenuss vom brennenden Männlein.





via


Das mittlerweile dritte Burning-Man-Set von Tycho hier auf diesem Blog (hier das vom letzten & das noch etwas bessere vom vorletzten Jahr). Ist mir aber immer wieder ein Vergnügen. Und meinen Ohren auch.
...weiterlesen "Tycho’s Burning-Man Sunrise-Set 2017"

Tycho's letztes Set vom Burning Man (2015) mach' ich ja gelegentlich heute noch an. Nun ist wieder 1 Jahr rum und wieder hat den Sonnenaufgang in der Wüste von Nevada mit klangvollen Bässen und herrlichschönen Ambientesounds untermalt. Von mir aus kann das gerne Tradition werden. Bis zum nächsten Jahr dann.

Tracklist:
Tycho - Spectre (Bibio Remix)
Boards of Canada - Dayvan Cowboy
Tycho - Montana (Christopher Willits Remix)
Maribou State - Natural Fools
Krankbrother - When You're Watching Me
Cubenx - Blazing
Rival Consoles - Ghosting
Hammer & Ludd - Controller
Tourist - Run
Tycho - Epoch 48:58
Com Truise - Silicon Tare
Jonathan Wilson - Desert Raven


via

Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, vor meinem 30. mal aufs Burning Man zu kommen. Nun. Das geht wohl jetzt nicht mehr. 
Aber da ich inzwischen clever festgestellt habe, dass dieses 30 auch nur eine Zahl und das Leben (insofern ich diesen Text schreiben kann) offensichtlich doch noch nicht vorbei ist, werde ich dann eventuell ja nächstes Jahr mal mein Glück im Ticketskampf versuchen. Immerhin hab' ich eine Reise in die USofA geschenkt bekommen - da würde sich da ja theoretisch anbieten (für 2 Personen - will jemand mit? ;). 
Vielleicht ist der Hype um das Wüstenfestival in Nevada bis dahin ja aber auch schon längst vorbei und ich cruise dort dann einfach so ein bisschen rum, wer weiß. Vielleicht wird Trump ja auch Präsident und es darf ohnehin niemand mehr einreisen, der nicht aussieht wie Trump. Naja, schau'n wa ma' und so.
Trotzdem gibt's dieses Jahr - wie jedes Jahr - ein paar kleine Eindrücke vom brennenden Män via Video. Diesmal von Phil und seiner Drohne (die Fotos sind von seiner Frau).



Photos © by Ghislaine Meicler
via

.

Die Verantwortlichen vom Burning Man haben ein neues Gelände zusätzlich zum sonstigen Zuhause in der Black Rock Desert eingekauft: die Fly Ranch. Und es ist wunderwunderwunderschön. Bin mal gespannt, wie das Ganze dann als ohnehin schon freakiges Festival mit all seinen bunten und brennenden Gestalten aussieht. Wieder mal ein Grund mehr, um da tatsächlich mal hinzureisen. Irgendwann.

Burning Man Project has purchased the Fly Ranch property, 3,800 acres of land located twenty-one miles north of Gerlach in Washoe County, Nevada. The site opens the door to new possibilities, new cultural experiments, and year-round art and innovation projects on a scale never before envisioned. And like Black Rock City, Fly Ranch will be a collaborative endeavor requiring a vast array of skills, ideas, and contributions. Fly Ranch is the next step in the grand experiment that is Burning Man.


via

Eigentlich hatte ich hier ja grad was vom Burning Man und wollte euch nicht schon wieder vorschwärmen, wie schön es denn dort aussieht. Ari Fararooy lässt mir aber keine andere Wahl. Auch der zweite Teil seiner Burning Moments (hier der 1.) ist wie Süßigkeiten für die Augen. 

via

Über das Burning Man hatte ich hier ja schon so einiges. Meistens allerdings nur visuelle Eindrücke. Die gibt's in dieser kleinen Doku (von Michael Dave) übrigens auch, keine Angst. 
Diesmal dreht es sich aber mehr um die Besucher, von denen für einige das Burning Man wohl wesentlich mehr als nur ein Festival ist. Und ich weiß nicht so recht, ob ich diesen religiösen Aspekt da drin mag, kann es aber dann doch irgendwie nachvollziehen, dass man dort prima das Gehirn rebooten kann (zumindest für eine Woche). In diesem Zusammenhang erwähne ich übrigens nicht schon wieder, dass ich irgendwann auch mal da hin muss. Oh.


via

.

Elektronische Rhythmen direkt aus der nächtlichen Wüstenlandschaft vom in allen Farben leuchtendem Burning Man Festival. Acid Pauli. Live. Über 2 Stunden. Mit Video. Und sogar als Download. Wochenende, ich wär dann soweit.

Und so sah das Ganze übrigens in Bilders aus:

Images via
via

.

Da schreibt man ein paar mal darüber, dass man es einmal im Leben zum Burning Man Festival schaffen möchte - und schon macht sich das Internet lustig über das Burning Man Festival und die Menschen, die es einmal im Leben dahin schaffen möchten. Nun ja. 
Ich musste allerdings wirklich ein paar mal lachen. Über mich. Und über diese doch ziemlich gelungene Parodie der Sandwichmaker von QiznosToaster (und dem Team von Maze Runner, den Film, den wirklich niemand gesehen hat).

"The course of this festival will determine the course of humanity.
Until next week when you return to your desktop."