Erst war es ein brennendes Mülltönnchen, zwischendurch wieder mal das This-is-fine-Meme aus dem Trumpwahl-Jahr 2016, dann auf dem Boden liegende Masken. Inzwischen ist für mich aber ganz klar die Klopapierrolle das Symbolbild für 2020, dem Jahr, in dem einfach alles am Arsch war. Und das sieht anscheinend sogar die österreichische Post so und bringt unser Herzblatt des Jahres auf Briefpapier (wtf).

Drosten Der Gazetteur hat es vor fast zwei Wochen vorrausgesagt und tatsächlich nimmt die Zahl der Toilettenpapier-Gags inzwischen wieder rasant zu. Ich kann ja generell irgendwo nachvollziehen, wenn man in Zeiten wie diesen generell etwas mehr kauft, um weniger raus zu müssen, habe dieses Klopapier-Ding ja aber nie wirklich verstanden (selbst danach nicht).
Am meisten verstört mich aber wohl, dass die meisten scheinbar wirklich überhaupt nix in den letzten Monaten dazugelernt haben und wir wirklich gerade fast alles nochhmal durchkauen, was wir schon im Frühjahr durchgekaut haben. Ich bin schon gespannt auf die nächsten Bananenbrote.


Ihr habt sicher auch schon mal diese schamlosen Menschen gesehen, die mit Klopapierrollen durch die Öffentlichkeit stolzieren. Aber wisst ihr auch, was die damit machen? Die fressen haufenweise Müll in sich rein, nur um anschließend einen großen Haufen stinkender Scheiße aus sich rauszupressen und dann das ganze Papier damit vollzuschmieren. Widerlich ist das. Und ich glaube, ich muss auch bald wieder Nachschub holen.


Falls ihr aus irgendeinem Grund mal wieder per Video bewundern wolltet, was denn passiert, wenn Almans Sonderangebote entdecken. Bitte schön: Opa Horst aus Brandenburg beim Kauf aller vorhandenen Klopapierrollen (ja, alle).

"Wolln'se damit 'n Laden uffmachen?" - "Ach watt, Scheißn will ick damit!"

via


Tele5 hat die perfekte Rolle für 2016 besorgt. Eine Toilettenpapierrolle. Mit 366 Blättern. Damit dieses Scheiß-Jahr am Ende auch dahin kommt, wo es hingehört. Ins Klo.

via