Springe zum Inhalt


Dan Mancina besitzt nur noch 5% seiner Sehfähigkeit und kann im Grunde nur noch dunkle von hellen Flächen unterscheiden. Vom Skaten hält ihn das allerdings trotzdem nicht ab. Mit Bindenstock & Board bewegt er sich frei durch die City. Von Red Bull bekommt er hiermit sein eigenes Portrait. Zurecht.

Prepare to be amazed, as we meet up with a skater who lost his vision, but never his passion.

Wir alle lieben Graffiti und Streetart. Blinde können diese Kunstform hingegen leider so gut wie gar nicht wahrnehmen. Bis jetzt zumindest. Der Konzeptkünstler Alexis Dworsky und Beatmaker Sepalot (ehemaliger Blumentopf-DJ) haben sich dieser Ungerechtigkeit nämlich mal angenommen und versucht die Kunst der Straße auch außerhalb des Auges zugänglich zu machen (die Kunst der Inklusion)
Dazu haben sie u.a. besprühte Wände in gigantische Blindenschrift (Braille-Schrift) übersetzt und passende Audiospuren als Knopf installiert. Das Ganze hat dann den passenden Namen Blind Style und ist, wie ich, finde, ein durchaus spannendes Projekt - sowohl für Blinde - als auch für Nicht-Blinde.


Video nach dem Klick (weil Autoplay): ...weiterlesen "Blind Style | Graffiti für sehbehinderte Menschen (übersetzt in fühl- und hörbare Kunst)"

.
 Ein wunderschönes und sehr ehrliches Portrait über einen Jungen, der nichts Besonderes sein möchte - es aber trotzdem (so wie wir alle;) ist. Dass der 10-jährige Theo seit der Entfernung eines Tumors im Auge kaum noch sehen kann, merkt man dem kleinen Karate Kid gar nicht an. Und da er sicherlich auch kein Lob dafür will, erspar ich mir das an dieser Stelle auch mal. Seine Worte, und überhaupt die ganze Doku von David Barnes, sind aber dennoch sehr inspirierend. Made my day.

(Direktlink zu Vimeo)
via