WĂ€hrend die dpa gerade verkĂŒndet, dass Österreich alle rechten FPÖ-Minister entlĂ€sst und quasi den braunen MĂŒll rausbringt, feiert man in Graz nochmal mit russischen Oligarchen. Diesmal aber ohne Kameras. ;o)


Die Vengaboys sind zurĂŒck. Zumindest in Österreich. Und zum GlĂŒck auch nur mit einem Song.

Whoah! We're going to Ibiza
Whoah! Back to the island
Whoah! We're gonna have a party



via/via

Es scheint fast verdĂ€chtig eindeutig zu sein, dass wie schon gemunkelt Böhmi mit der ganzen Ibiza-Geschichte etwas zu tun hat (hier gibt's einen Countdown, der zur nĂ€chsten NeoMagazin-Folge endet, die eventuell Fragen beantwortet). Die Detektive im Internet glauben an eine Zusammenarbeit mit dem Zentrum fĂŒr politische Schönheit. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie das alles ausgeht und beglĂŒckwĂŒnsche jetzt schon mal das noch unbekannte "Fake-Oligarchen"-Team, das ein ganz Land dazu bewegt hat, seine Regierung neuwĂ€hlen zu mĂŒssen - ich verneige mich.

via/via


Tja. Dumm gelaufen. Da willst du als Nazi korrupte Nazi-Ding tun, um an Geld und Macht zu kommen und dann bekommst du weder das eine noch das andere und landest gef*ckt auf PornHub. Zurecht(s).

Österreichs Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist von allen Ämtern zurĂŒckgetreten. Der 49-JĂ€hrige zog damit die Konsequenzen aus der AffĂ€re um ein brisantes Video, das 2017 heimlich auf Ibiza aufgenommen worden war. Es zeigt, wie Strache einer angeblichen russischen Oligarchin fĂŒr Wahlkampfhilfe unter anderem öffentliche AuftrĂ€ge versprach, sollte die FPÖ an die Regierung kommen. (focus)

Apropos:


via