Nicht ganz so unpopuläre Meinung: Ich halte es trotz aller Kritik für völlig legitim, dass gerade heute das Dschungelcamp startet und glaube sogar, dass es der brennzlichen Lage in Australien zu mehr Aufmerksamkeit verhilft, was erstmal nicht schlecht ist. Und genauso gut könnte man ja auch über die ebenso gerade stattfindenden Australian Open meckern, wenn Unterhaltung jetzt ernsthaft unser Problem ist.
Außerdem muss Dr. Bob ja auch irgendwie seine Brötchen verdienen, der übrigens direkt betroffen ist von den dortigen Buschbränden. Und immerhin: dieses Jahr werden keine lebenden Tiere an die Promis verfuttert, was schon mal ein Anfang ist. Meinen Vorschlag für die nächste Dschungelprüfung zur Rettung des Outbacks werden wir aber leider höchstwahrscheinlich trotzdem nicht zu sehen bekommen.
Wäre aber vielleicht auch ein bisschen albern, ausgrechnet die armen Säue aus der Z-Promi-Liga von RTL dort helfen oder Gelder spenden zu lassen, weil die ja eh keine Kohle haben (genau deshalb machen sie bei dem Mist ja mit). Alternativ würde ich die Umsetzung dieser Idee ja sehr begrüßen:


Eigentlich ja ganz unterhaltsam, aber eben auch sehr viele seltsam aufgetakelte Gestalten, noch mehr Kotze und hält man eigentlich auch nur einmal im Jahr aus. Die Reeperbahn ist das Dschungelcamp Hamburgs. Im Gegensatz zu den "Promis" bei RTL trifft man aufm Kiez allerdings auch mal Leute, die man wirklich kennt. Jedenfalls so als Hamburger.

Und Pst: Nicht verraten, aber ich guck's auch. Heimlich natürlich. Wäre ja peinlich, wenn das jemand mitkriegt. Oh.

Alle Jahre wieder....!

Posted by Smartoon on Samstag, 14. Januar 2017

Alle reden immer nur über die "Promis" im Dschungelcamp. Dabei sind die Kakerlaken ja die eigentlichen Stars der Sendung. Die sind schließlich immer da. Sogar mit ihrer ganzen Familie. Und für die ist es sicher auch nicht einfach, sich den ganzen Tag sinnlose Gespräche anhören zu müssen, um dann bei der nächsten Prüfung im Gesicht von Kader Loth zu landen. Wenn sie dort doch wenigstens auf echte Stars treffen würden...