Für einen Strand, an dem wir gut und gerne liegen


Ein sehr gutes Plakat einer sehr guten Partei. Manchmal muss Satire eben auf Missstände aufmerksam machen, indem sie den Finger tief in die Wunde legt. Wenn's weh tut, hat's geklappt.
Und nicht vergessen: die Stimme für die nächste Bundestagswahl entscheidet auch darüber, welche menschlichen Werte die Regierung auch über die deutschen Grenzen hinaus vertritt.

Hier die Presseerklärung der Partei dazu:

Beim Erstellen des Plakats haben wir uns an der Feelgood-Kampagne der CDU orientiert und das Strandbild mit den meisten Klicks gesucht. Das Ergebnis hat uns auch überrascht, aber wie Grüne, AfD und Co. zeigen: Kinder machen sich immer gut.
Das Konzept der Bundesregierung, eine Mauer durch die Sahara zu bauen, um die unansehnlichen Leichen am Urlausbsstrand zu vermeiden, müssen wir ja begrüßen, da Mauerbau schon lange eines unserer wichtigsten Wahlversprechen ist. Wir hätten zwar eine weniger menschenverachtende Variante gewählt, aber es sind ja nur Neger.

Einige beklagen die Auswahl dieses Bildes:
Stimmt, wir wollten irgend eine andere der tausenden Kinderleichen nehmen, denn der Junge hat wirklich genug gelitten, aber die anderen wurden einfach nicht so hübsch fotografiert.

Anwendungshinweis für Eltern:
Sollte Ihr Kind Sie fragen, so können Sie es wie die meisten Eltern machen, Ihr Kind belügen und sagen, dass der Junge schläft oder sie konfrontieren es mit der Realität, dass es in einer Welt aufwächst, in der soetwas normal ist.

Update: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne wegschauen.

8 Kommentare

  1. Pingback: Der Schreibtisch 01/2017 - Ein Strand an dem wir gerne liegen – Headwriting LE

  2. TausendSascha

    Hör mal. Du verlangst von mir, dass ich aufhöre zu bloggen, was ich nebenbei bemerkt etwas anmaßend finde und ich wollte dir nur freundlich sagen, dass es hier trotzdem weitergeht. Sorry dafür. Ist aber eben auch mein(!) Blog.
    Abgesehen davon: Denkst du denn wirklich, dass das Bild ausgerechnet hier seine Aufmerksamkeit bekommt, die es sonst nicht kriegt? Ist ja nett gemeint und wäre schön so, aber da traust du dieser Seite etwas zu viel zu. Und jetzt beruhig dich und hau nicht mehr auf die drauf, die eigentlich auf deiner Seite sind.

    Antworten
    1. horst

      Ich stelle mir jetzt einfach mal vor, dass der letzte Satz ein Selbstgespräch war.

      Du missverstehst mich. Ich verlange nichts. Das würde auch ich - unter anderem - für anmaßend halten. Ich wollte nur einen Gedanken äußern, aber vielleicht missverstehe ich jetzt wiederum die Kommentarfunktion.

      Ich dachte an ein bisschen Zeit, mehr nicht.

      Ich mag Deinen Blog. Also, von mir aus: Bitte blogge weiter!

      Wenn ich noch so anmaßend sein darf, mit dem gegen Null gehenden Wissen über Dich einen empathischen Gedanken zu äußern: Du wirst hier sicher hart zugetrollt. Naja, das weiß ich, schließlich lese ich mit. Insofern kann ich es gut verstehen, wenn ein Mensch in dieser Masse an Trollen als Troll gelesen wird, wobei er garnicht trollt. Wenn es nich so traurig wäre, könnte es drollig sein.

      Liebe Grüße

      Antworten
      1. TausendSascha

        Alles cool. Find's ja gut, dass du deine Gedanken hier beisteuerst und bin auch voll bei dir. Es klang eben nur wie ein Vorwurf an mich. Aber nur zu, darfst hier herzlich gerne weiterkommentieren. Und keine Angst, für einen Troll wärst du viel zu nett. 😉

        Antworten
      1. horst

        Jetzt weiß ich nicht, ob ich lachen, mich aufregen oder verzweifeln soll. Ich versuchs mal so: Ein Homepage ist ja nicht "das Leben", ich hoffe das stimmst Du mir noch zu. Und zwischen der Unaufhaltsamkeit des Lebens und einem Eintrag hier, ist noch viel Platz für Entscheidung. Aber vielleicht schließe ich da von mir auf andere.

        Eine solche Entscheidung könnte es sein, nicht alle Inhalte gleich zu behandeln, nicht allen die gleiche Wichtigkeit einzuräumen und somit einen eilig aufgeschütteten Berg zu vermeiden, unter dem ein ertrunkener Mensch dann visuell und emotional unsichtbar wird. Manches braucht seine Zeit und seinen exponierten Platz.

        Sorry. Buddy.

        Antworten
  3. horst

    Ich frage mich gerade, ob man diese Erinnerung an die Realität einige Tage hier stehen lassen kann, ohne sie mit neuen Posts zu überdecken.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.