Matangi Maya M.I.A. mit ihrer leider immer noch verdammt aktuellen Protesthymne gegen gesetzte Grenzen und für eine weltoffene, menschliche und nicht durch Mauern beschränkte Zukunft - für fucking nochmal alle. No Borders. Viel Liebe für diese großartige Künstlerin, die das "P" in Pop wieder politisch macht und für das kämpft, was fehlt: M.I.A. - Missing in Action.

Für die britische Künstlerin mit sri-lankischen Wurzeln ist die Musik immer nur ein Medium, um sich politisch zu artikulieren, denn in ihr brodelt ein stets aktiver Vulkan. M.I.A. wird als Mathangi Maya Arulpragasam geboren, und zwar als Tochter eines tamilischen Guerilla-Führers, den sie als Kind so gut wie nie zu Gesicht zu bekommt. Mit zehn Jahren flüchtet ihre Mutter mit ihr und ihren Geschwistern nach London, Sri Lanka wird eine ferne und unbestimmte Erinnerung. Erst viel später besucht der Vater seine Familie in England. (deutschlandfunkkultur)


Lyrics:
...weiterlesen "M.I.A. – Borders"


Die Doku über die britische Grime-Electro-Pop-Rebellin M.I.A., die schon vor Jahren angetrailert wurde und nun offenbar doch noch in die Kinos kommt. Ich liebe diese Frau für ihre Power-Mucke, ihren straighten Aktivismus und dafür, dass sie trotz ihres Pop-Star-Daseins (dank der Papierflugzeuge) immer irgendwie ihr eigenes Ding gemacht hat. Und ich will das sehen. Möglichst bald auch bei uns (oder zumindest irgendwo im Netz), bitte.

After receiving rave reviews at both Sundance and Berlin film festivals, M.I.A.'s documentary MATANGI / MAYA / M.I.A, which follows the life of the Sri Lankan-born, English raised pop-star, now has an official release date. The Steve Loveridge-directed film is set to drop on September 21 in the United Kingdom, and September 28 in the United States.




Hab' mir am Wochenende 'ne ganze Menge Zeug von M.I.A. (nein, nicht die von DSDS, sondern die coole) gegeben. Nach etlichen Songs bin ich dann auf diesen Trailer vom Juli letzten Jahres gestoßen. 
Er zeigt eine Doku, die die Hintergrundgeschichte der stets rebellischen Sängerin aus England erzählt. Geht dabei vor allem um ihre Rolle als politische Aktivistin außerhalb ihrer Musik-Karriere. Im Trailer kommen nebenbei u.a. Julien Assange und Kanye West zu Wort.
Leider konnt' ich aber nicht wirklich rausfinden, wann das Teil (und ob) überhaupt rauskommen soll. Nachdem das Ding veröffentlicht wurde, verabschiedete sich nämlich der Regisseur aus dem Projekt. Er wolle lieber sterben als das Projekt fertig zu machen. Nun gut. Danach war irgendwann von Kickstarter die Rede, gesehen hab' ich da aber bisher nada.
Wär aber schon schade, wenn das gar nix mehr wird. Denn für mich ist diese Frau wirklich eine sehr sehr interessante Person, hinter der sich, glaube ich, noch 'ne ganze Menge cooles Zeug verbirgt. Und damit mein ich nicht nur Musik.

Und weil ich grad so im Modus bin, hier mal ein paar Videos/Songs von ihr, die ich mir vor dem Trailer reingezogen hab. Und nein, Paper Planes war nicht dabei.