Springe zum Inhalt

Eigentlich klebe ich mir diese News hier nur wegen der Headline hin, die noch besser wäre, wenn es nicht Menschen da draußen geben würde, die bei medizinischen Fragen anscheinend eher auf irgendeinen Telegram-Dulli mit Aluhut aufm Kopf hören als auf jahrelang studierte Ärzte.
Aber vielleicht hilft es da ja, dass aktuell scheinbar die halbe Kulturbranche zum Impfen aufruft und das Heilmittel gegen dieses elendige Virus zumindest von Künstlern mal so beworben wurde, wie ich es mir bisher eigentlich die ganze Zeit schon gewünscht hätte (bisher wurde jedes scheiß Waschmittel im Fernsehen besser angepriesen). Mit prominenten Namen und guten Argumenten nämlich. So wie in dem Fall eben u.a. die Ärzte, die ihrem Doktortitel mit diesem Statement alle Ehre machen.

...weiterlesen "Die Ärzte empfehlen Impfungen"

1


Punk ist nicht tot. Punk ist in den Tagesthemen zu Gast, spielt dort das Intro neu ein und spricht über die vom Aussterben bedrohte Kulturlandschaft, deren viel größere Proteste bisher nicht mal halb so viel Aufmerksamkeit bekommen haben wie die von gewissen Aluhutträgern auf Telegram.
Meine Lieblingsstelle ist die, als die Ärzte zu Coronaleugnern gefragt werden, Bela B. darauf antwortet, dass die nicht weniger werden, wenn man sie ständig thematisiert - und dann stattdessen darüber gesprochen wird, wie er sich in einem Zoom-Meeting mit Freunden die Kante gegeben hat, es aber nicht dasselbe war. Ich fühle mit. In jeglicher Hinsicht. Und ich würde das ja auch viel lieber wieder in der echten Welt bspw. während eines Konzerts tun. 2021, ich bau' auf dich.

Ich sitze zuhause und langweile mich
Klopapier und Nudeln sammle ich nicht
Die Kanzlerin, sie sagt: Bela bitte bleib zuhaus’
Es gibt doch jeden Tag jetzt die Sendung mit der Maus
Der Premium-Bereich von Pornhub ist für alle freigestellt
Das bisschen Quarantäne ist nicht die schlimmste Sache der Welt

Nicht nur das uns allen gerade den Arsch rettende Pflegepersonal verdient es, gehört zu werden. Auch die Ärzte.

Ein Lied für drinnen.
Ein Lied für Stubenhocker. Für Matratzentester. Für Couchpotatoes.
Ein Lied für Endlich-Plattensammlung-digitalisieren. Für Mal-wieder-Küche-wischen. Für Alle-Satellitensender-neu-sortieren.
Ein Lied für Die Sendung mit der Maus. Für Telelernen. Für Skype-Schulstunden.
Ein Lied für Händewaschen. Für anderthalb Meter. Für die Armbeuge.
Ein Lied für Krankenschwestern und -brüder. Für den Bereitschaftsdienst.
Ein Lied für Johns Hopkins. Für Robert Koch. Für Christian Drosten. Für Max Planck.
Ein Lied für Solidarität.
Ein Lied für alle.
Ein Lied für Jetzt.
Ein Lied für dich.

via

1


Die Ärzte sind zurück und haben neue Musik gekocht. Ein mit seinem Titel leicht trollender Abschiedssong, der sich von der Menschheit verabschiedet. Zum Wohle des Planeten. Mit vegetarisch und vegan angebranntem Essen.