Springe zum Inhalt


Der holländische Klangkünstler Binkbeats war letzten Monat zu Gast in den Studios von RedBullMusic und hat dort eine "kleine" Live-Session performt. Im März ist er sogar auf Deutschland-Tour, bei der ich hier in Hamburg vielleicht auch mal vorbeischneie.
Der Typ hat's nämlich musikalisch ganz schön drauf - und beherrscht anscheinend jedes Instrument, das in der Geschichte der Menschheit jemals gebaut wurde.

15.03.2018 Hamburg, Häkken
16.03.2018 München, Ampere
17.03.2018 Berlin, Gretchen


Noch ein Musik-Ründchen zum Weekend. Mit Cro, dessen Album ich mir gestern gegeben und für gut befunden habe mit seinem Feature-Banger und Wycleaf Jean, Binkbeats mit einem weiteren Beweis dafür, dass er nicht nur ein fantastischer Cover-Artist ist und Slow Magic mit einem nerdigen Video zu einer etwas älteren Single, die aber immer noch sehr gut klingt. So lässt sich das Wochenende doch gut einklingen.

Binkbeats ist eine holländische Band, die nur aus ein einzigem Musiker besteht, aber dennoch so ziemlich alle Instrumente der Welt beherrscht. Das hat er jedenfalls in seinen letzten Boiler-Room-Vids eindrucksvoll bewiesen, in denen er u.a. Beats von Shlohmo und Aphex Twin analog gecovert hat. 
Jetzt war er wieder im Boiler Room zu Gast und durfte diesmal sogar 45 Minuten am Stück ungecovert jammen. Und das teilweise mit Instrumenten, die es entweder nicht gibt - oder ich zumindest noch nie gesehen habe. Ein bisschen experimentell zwischendurch, aber mir gefällt das. Sehr.

via