Springe zum Inhalt

#MarinaOvsyannikova

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Das ist der Name der Frau, vor der ich mich verneige, weil sie gestern im russischen Staatsfernsehen den Mut hatte, sich im Alleingang gegen eine Diktatur aufzulehnen und dafür weitaus mehr als nur ihren Job beim Sender aufs Spiel gesetzt hat. Also quasi wie Jana aus Kassel - nur halt mit echter Diktatur, echter Gefahr fürs eigene Leben - und tatsächlich wichtiger Botschaft.
Und ich finde es einfach krass, dass es im Jahr 2022 noch möglich ist, Medien für ein ganzes Land so manipulativ einzuschränken, dass erst jemand mit einem Plakat die News hacken muss, um die Wahrheit auszusprechen. Ich hoffe, Marina Ovsyannikova geht es gut. Das ist das dazugehörige Statement, das sie anschließend in einer Videobotschaft formuliert hat:

"Was gerade in der Ukraine passiert ist ein Verbrechen und Russland ist der Aggressor. Die Verantworung für diese Aggression trägt allein eine Person und diese Person heißt Vladimir Putin. Mein Vater ist Ukrainer und meine Mutter ist Russin.
Sie waren sich nie Feinde. Diese Kette um meinen Hals soll ein Symbol dafür sein, dass Russland schleunigst den "brudermörderischen" Krieg beenden soll, damit unsere verwandten Völker sich endlich versöhnen können.
Leider habe ich die letzten Jahre beim Ersten Kanal gearbeitet, beschäftigt mit der kremlschen Propaganda. Ich schäme mich jetzt dafür. Ich schäme mich, zugelassen zu haben, dass Lügen über das Fernsehen verbreitet wurden. Ich schäme mich, zugelassen zu haben, dass russiche Menschen eingesperrt wurden.
2014 haben wir geschwiegen, als das alles angefangen hat. Wir haben nicht protestiert als der Kreml Navalny vergiftet hat. Wir haben schweigend diesem anti-menschlichen Regime zugeschaut. Und jetzt hat sich die ganze Welt von uns abgewendet. Selbst unsere Nachfahren in der zehnten Generation werden sich nicht von der Schande dieses brüdermörderischen Kriegs reinwaschen können.
Wir Russ*innen, die die denken und schlau sind: Es liegt in unserer Hand diesen Unsinn zu beenden! Geht raus zu den Demos, habt keine Angst! Sie können nicht uns alle ins Gefängnis stecken."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.