Ein Vortrag über das Corona-Virus vom Klinikum Chemnitz


Sehr informativer und dazu noch äußerst unterhaltsamer Vortrag über den viralen Hit des Jahres: das Corona-Virus. Falls ihr genauer wissen wolltet, wer oder was das eigentlich ist, was da gerade die ganze Welt beschäftigt - und wie es dann ein historisches Ereignis ausgelöst hat, dem wir leider alle gerade beiwohnen. Wissen ist schließlich das beste Mittel gegen Panik (kenne deinen Feind und so) und verdummen sollt ihr während einer Pandemie ja auch nicht. In dem Sinne: Bleibt fit im Kopf, gesund - und zuhause.

Referent Dr. med. Thomas Grünewald, Leiter der Klinik für Infektions- und Tropenmedizin, Zentrum für Innere Medizin II, spricht in der Informationsveranstaltung des Klinikums über den Coronavirus.

4 Kommentare

  1. maxxi

    ja unterhaltsam und informativ - aber leider superviele stereotype über den asiatischen raum. wie kommen solche worte bei studis aus diesen ländern an? ich finde dieses "die sind so" immer verallgemeinernd - und es macht ein die und wir auf wo es gar nicht nötig wär - und wie gesagt studis aus diesen ländern wird werden aus dem "uns/wir" ausgeschlossen...

    Antworten
    1. Markus Meier

      Ach du liebe Zeit. Gleich wieder mit der Diskriminierungskeule wedeln. Ich finde den Vortrag sehr gut und vor allem informativer als alles was ich bisher in der gesamten deutschen Medienlandschaft gesehen und gehört habe. Von denen kommt gar nichts was dazu beitragen könnte die Bevölkerung aufzuklären. Kein Wunder das hier alle möglichen Verschwörungstheorien die Runde machen.

      Selbst in Tschechien ist man vortschrittlicher mit den selbstgefertigten MundNaseSchutz Masken. Hier erzählen Sie einem das das sinnlos ist. Ja warum wohl: weil sie keine haben und die modernen Menschen zu blöd zum improvisieren sind. Also darf nicht sein was sein müßte. So sieht es aus in D.

      Antworten
  2. Ilka Fritsch

    Sehr gut. Man lernt eine Menge. Auch für Laien verständlich.
    Beruhigt ein wenig und lustig ist der Prof. auch 😉.

    Antworten
  3. Pingback: Andreas Dohrn -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.