Springe zum Inhalt

Hamburg: Tauschhaus statt Kaufrausch


In Marburg gab es einige Meter weiter von meiner Bude einen "Kostnix-Laden", der lediglich aus einer kleinen Fensterbank mit ein paar alten Büchern bestand. In Hamburg ist es inzwischen sogar ein ganz(es) kleines Haus. Genauer gesagt: Ein "Tauschhaus". Ausgestattet mit allem möglichen Krims-Krams, der nicht weggeworfen, sondern verschenkt wird und für ein nettes Miteinander auf einem durchaus überschaubaren Mini-Gratis-Flohmarkt sorgt. Ein schönes Nachbarschaftsprojekt aus meiner Hood in Eimsbüttel, das ich heute ein bisschen mit meinen aussortierten Klamotten aufgestockt habe.

Nicht selten drängeln sich die Suchenden im und vor dem kleinen Tauschhaus, gehen aber sehr rücksichtsvoll miteinander um. Es ist eine richtige Tauschhaus-Familie gewachsen. Interessenten bringen eine Thermoskanne mit Kaffee mit, verteilen Kekse und halten einen Klönschnack vor dem grünen Haus mit dem spitzen Dach. Erlebnisse von früheren Errungenschaften machen die Runde. Weißt du noch damals der Rasenmäher? Jo, und erst das Schaukelpferd für den Gerd! (Eimsbütteler-Nachrichten)

3 Gedanken zu „Hamburg: Tauschhaus statt Kaufrausch

  1. Girlscoutcookies

    Geile Sache das. Gibt es auch am Paulinenplatz/St. Pauli (noch?) und in der Marktstraße/Karoviertel. Oft auch echt nützliches Zeug dabei. Gestern grad einen funktionstüchtigen Rucksack einer beliebten schwedischen Marke dort liegen sehen.

    Antworten
  2. Nono

    Hamburg-Wilhelmsburg hatte auch zwei Verschenke-Boxen / Freeboxen in diesem Format. Nachdem sich "besorgte Bürger" beschwerten, wurden diese abgerissen. Zwei Straßen weiter haben dann engagierte Nachbarn die Sache in die Hand genommen und wieder zwei Buden gebaut, die für viel Freude und Austausch zwischen Bevölkerungsschichten führten, die sonst wenig miteinander reden. Eine ist nach erneuten Beschwerden beim Ordnungsamt erneut abgerissen worden, die andere an einen scheinbar weniger kontroversen Ort umgezogen. Traurig, dass es unkommerziellen Orten und Begegnungsstätten immer wieder so schwer gemacht wird von Einzelpersonen die allen die Freude verderben wollen. Falls die Box in eurer Umgebung abgerissen werden sollte: beschwert euch bitte bei eurem Ortsamt! Kann doch nicht angehen, dass deren Bild von so n paar AFD/CDU-Hanseln geprägt bleibt!

    Antworten
    1. Nono

      Ps: Auch Umsonstläden freuen sich über Spenden von Dingen, die in unseren Kellern ungenutzt auf Nutzung warten und zu schade zum wegschmeißen sind! Ist echt ein schönes Gefühl mit na Kiste "Kram" dort hin zu gehen und zu wissen, dass dieser mit Sicherheit für jemanden noch einigen Wert hat und viel Freude bereitet.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.