Käsebrot & Bällebad: Das Luxus-Festival von Ja Rule wurde zum Social-Media-Desaster


Das Fyre-Festival sollte eigentlich eines der luxuriösesten und dekadentesten Festivals überhaupt werden. So war jedenfalls der Plan von Rapper Ja Rule, der haufenweise Influencer Werbung für dieses exklusive Event machen ließ. Eine Insel in den Bahamas, Ticketpreise ab 1500$ (VIP-Tickets für 12.000$), Major Lazer, Disclosure und Blink 182.

Dann kam aber alles anders. Aus dem beworbenen Gourmet-Food wurde ein Käsebrot und statt Whirlpools gab es ein leeres Bällebad. Die Privat-Boeing voll mit Gästen hing fest, Blink sagten ab und die Veranstalter waren mehr als überfordert mit eigentlich allem.

Das Resultat im Netz neben einem riesigen Shitstorm: leichte Schadenfreude über die getrollten "armen" rich Kids, die auf einer wunderschönen Insel weinen, weil es keinen Hummer zum Essen gibt, Vergleiche mit Flüchtlingslagern und einer Fake-Ausrede als Sozial-Experiment. Wer die ganze Story von jemandem hören will, der wirklich da war - hier entlang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.