Kind aus Italien bekommt Unterhalt des Vaters in Pizzen bezahlt

Klingt wie ein ganz okay'er italienischer Witz, but true story (laut Mopo). Ein 50-jähriger Pizzabäcker aus einem kleinen Dörfchen in Italien (bei Venedig) hat seinem Kind und seiner Frau über 2 Jahre lang kein Geld zahlen können und brachte dafür permanent Gratis-Pizzen in einem monatlichen Wert von 400€ vorbei.
Weil er zusätzlich viel Zeit und Fürsorge für seine Tochter aufbrachte, sprach das Gericht ihn frei, als seine Frau per Anwalt doch noch Geld forderte. Insofern ist Pizza (in besonderen Fällen zumindest) nun offiziell als Zahlungsmittel in Italien anerkannt worden. 
Und ich wünschte ja, mich würde man auch in Pizzen bezahlen. Dann wär' ich zwar fett. Und wahrscheinlich auch arm. Aber dafür eben auch sehr, sehr glücklich.

Pizzadollar by JoshLafayette
via

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.