Springe zum Inhalt

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Chaz Hutton (@instachaaz)


In den letzten Tagen habe ich mich - wie in diesem Comic von Chaz Hutton - oft gefragt, warum ich ständig so unglaublich müde bin. Nun, die Antwort steht offenbar auf einem riesigen Stein geschrieben, den wir alle gerade als Last auf unseren Schultern tragen. Hoffen wir mal, dass bald jeder von uns den langersehnten Zaubertrank gespritzt bekommt, um diesen elendigen Brocken so easy wie Asterix & Obelix wegzufeuern. Bis dahin geh' ich jetzt aber erstmal wieder schlafen.

Na, wie geht's euch nach mehr als 'nem halben Jahr Pandemie? Bei mir ist es inzwischen ein geht so geworden seit der Sommer vorbei ist, weil meine Lust auf einen Corona-Herbst/Winter mit noch mehr Social Distancing, Zoom und menschenleeren Monaten allein zuhaus doch eher gering ist. Und irgendwie schwindet bei mir auch so langsam die Hoffnung, dass das 2021 alles so viel besser wird.
Naja, müssen wir jetzt wohl durch. Ohne wirkliches Ziel. In eine ungewisse Zukunft. Alle zusammen. Irgendwie. Inklusive mit Verspätung kommenden Depressionen, die dieses Jahr noch mehr reinkicken und dem drölfhundertsten Podcast auf'm Ohr, weil man nahezu alle Serien und Songs der Welt bereits durch hat. Yay. Darauf erstmal ein Meme (und 80 Sekunden gute Laune von Dauer-Grinsebacke Roy Purdy):

Schlecht drauf ist jeder mal. Depressionen dagegen sind eine ernstzunehmende Krankheit. Und eine ziemlich beschissene Sache. Ein Vergleich aus einem Text von Torsten Sträter verdeutlicht euch nochmal den Unterschied. Inklusive Muppets. Und Andrea Berg.

via