Springe zum Inhalt

Vorschlag: Wir leben statt „mit“ einfach „ohne“ den Virus


Eine Frage: warum nochmal versucht Deutschland "mit" anstatt "ohne" einen Virus zu leben? Denn ich kapier einfach nicht, warum wir uns immer wieder neue komische Maßnahmen ausdenken, um mit Corona irgendwie so halb, aber eigentlich gar nicht klar zu kommen anstatt auch nur ein einziges Mal wenigstens zu versuchen, das Ding gemeinsam platt machen. Oder zumindest den Inzidenzswert so weit runterwuppen, wie's nur irgendwie geht.
Eigentlich wissen wir doch auch schon, dass "mit" einem tödlichen Virus leben wirklich für absolut alle, ja sogar für die ach so heilige Wirtschaft eine Qual ist und allen im Endeffekt viel mehr schadet als nutzt. Als ob alle gemütlich einkaufen gehen, während um sie herum lauter Menschen durch Mutanten-Viren sterben oder zu LongCovid-Patienten werden. Zumal tote Menschen meines Erachtens auch relativ selten mit Shopping-Touren die Wirtschaft ankurbeln. Und inzwischen belegt sogar eine Studie, dass eine NoCovid-Strategie gesundheitlich, menschlich, aber eben auch wirtschaftlich die klar bessere Taktik in der Pandemie ist. Aus jener Strategie ist übrigens auch diese Grafik, die nicht nur zeigt, wie absurd die deutsche Pandemiepolitik eigentlich ist, sondern auch Jacinda Arderns letzte Sieges-Rede zur 1-jährigen Corona-Vernichtung unterstreicht, für die sie der ganzen Bevölkerung Neuseelands dankbar ist - und vermutlich auch andersrum.
Und ja, Neuseeland ist eine Insel, aber woher zur Hölle wissen wir denn, dass das nur bei Inseln klappt (und was ist mit UK?), wenn wir es nicht mal probiert haben und was haben wir überhaupt zu verlieren, wenn alles andere offensichtlich schon gescheitert ist. Zumal Europa ja auch zumindest eine Halbinsel ist - und die EU in einer Krise ja auch mal zusammenarbeiten könnte (alle anderen Mythen könnt ihr euch hier widerlegen lassen)
Und dann ist da noch die Sache mit dem Wahlkampf, der hierzulande anscheinend die Maßnahmen blockiert, weil die Bevölkerung angeblich ständig Lockerungen in einer Pandemie will, was allerdings so gut wie nie der Fall war und besonders jetzt nicht so ist. Im Gegenteil. Dazu habe ich auch eine Verständnisfrage an unsere Politiker: Wenn man nur mit lockern statt knallhart lockzudownen Stimmen fängt, wieso ist Neuseelands Ministerpräsidentin dann so beliebt und hat letztes Jahr phänomenal gute Wahlergebnisse eingefahren? Nun, vielleicht weil Menschen eher wählen gehen, wenn sie nicht tot sind - oder weil sie jemanden bevorzugen, der nicht tausende von Menschenleben riskiert und nicht die Maßnahmen, sondern die Pandemie bekämpft. Denn das Absurde ist ja: es wäre gerade so easy, Bundeskanzler bzw. Bundeskanzlerin zu werden - man müsste nämlich nicht mal selbst nachdenken, man müsste einfach nur mal das machen, was die Wissenschaft seit fast einem halben Jahr beinahe täglich sagt. Oder inzwischen eigentlich fast alle sagen (außer den Covidioten und der AfDoof, die ja immer das Gegenteil von dem sagen, was richtig ist).
Am meisten verstört mich in diesem ganzen Corona-Chaos in Deutschland nämlich die Tatsache, dass eine komplette Regierung samt all ihren Beratern scheinbar nicht auf eine Lösung kommt, die schon seit über 3 Monaten für wirklich absolut jeden offensichtlich ist, der einmal die Woche ein Stündchen Podcast hört. Oder einfach mal das Wissenschaftsmagazin Quarks schaut:

Ein Gedanke zu „Vorschlag: Wir leben statt „mit“ einfach „ohne“ den Virus

  1. Pingback: „Quarks“-Redaktionsteam rantet gegen Corona-Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.