Springe zum Inhalt

Aktivisten überkleben über 200 Straßen-Schilder mit den Namen der NSU-Opfer

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Damit die NSU-Morde nicht in Vergessenheit geraten (#keinschlussstrich), haben Aktivisten letzte Woche u.a. in Leipzig, Dresden, Frankfurt, Marburg, Dortmund, Darmstadt und Hamburg die Namensgeber von etlichen Straßen in die Namen der Opfer verwandelt. Ausgesucht wurden wohl vor allem Straßen, deren Namen ohnehin aus der NS-Zeit belastet sind.
Starke Aktion, die nochmal daran erinnert, dass die Verbrechen des Nazi-Terrornetzwerks immer noch nicht vollständig aufgeklärt sind. Reaktion des Staates: der Staatsschutz ermittelt bereits wegen eben jener von "Linksextremisten" überklebten Schilder.

Die Namen der NSU-Opfer lauten: Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, Ismail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.