#LoveIsLove | Gegen homophobe Kackscheiße auf YouTube

Keine Ahnung, ob ihr's mitgekriegt habt, aber auf YouTube und Twitter ist es gerade DAS Thema. Grund dafür ist der Ex-YouTuber und inzwischen Rapper Mert, der vor 2-3 Tagen ein Video rausgehauen hat, in dem er sich explizit als Schwulenhasser outet, der er aber eigentlich schon immer war. Urpsprünglich wollte er damit Stellung beziehen zu den Homophobie-Vorwürfen, die gegen Shirin David (irgendeine von DSDS) aufkamen, weil sie mit ihm zusammenarbeitete. Hat ja gut geklappt.

Das Video wurde inzwischen gesperrt (man findet es aber noch als Kopien auf YT, einbetten möchte ich den Mist hier nicht), bei der Polizei gingen einige Anzeigen wegen Volksverhetzung ein und sein Netzwerk hat ihm die Kündigung vorgelegt. Zurecht. Denn Hass als Meinung zu verkaufen, sie unter hunderttausende Kiddies zu streuen und seine YouTube-Armee auf andere zu hetzen, ist nicht nur verantwortungslos, sondern geht absolut gar nicht klar. Und mit HipHop hat man auch nicht verstanden, wenn man Hass predigt (HipHop.de hat auch einen wunderbaren Artikel dazu). Aber lassen wir doch einfach einen echter Rapper aka 3Plusss die Sache regeln.

Wir leben fucking noch mal im Jahr 2017 und ich möchte eigntlich gar nicht mehr darüber reden müssen, dass Homosexualität "okay" ist. Das sollte selbstverständlich sein. Und für viele Leute ist es das zum Glück auch. Auf Twitter trendeten u.a. die Hashtags #WirGegenHomophobie und #LoveIsLove. Auch wenn ich's immer noch derbe traurig finde, dass Video von Mert vor seiner Sperre fast 100.000 Likes hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.