Roskilde: Brauerei verwendet Festival-Urin, um Craft-Bier zu produzieren


Klingt erstmal nicht so lecker, ist aber eigentlich gar nicht so doof. Denn der Festival-Urin vom Roskilde (immerhin stolze 50.000 Liter) wird als Dünger für den Anbau der Gerste verwendet, aus der später das Bier gebraut wird. Beercycling nennt sich die Methode und ist für mich das neue aus Scheiße Gold machen. Nur halt mit flüssigen Ausscheideprodukten. Und flüssigem Gold. Wie pissend passend, dass das fertige Bier auch noch Pisner heißt. Prost.

via

1 Kommentar

  1. Pingback: Brauerei verwendet Festival-Urin aus Roskilde, um Craft-Bier zu brauen | Das Kraftfuttermischwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.