Springe zum Inhalt


Noch nicht mal das. Das Bundesinnenministerium hat seine Angaben bezüglich der Razzia bei linksunten korrigiert. Es wurden keine Waffen gefunden. Toll, dass man aber erstmal offiziell falsche Infos raushaut, damit auch erstmal jeder denkt, es sei voll okay, die Seite zu verbieten. Hauptsache irgendwie Stimmung gegen Links machen. Sie machen ihren Job wirklich maximal beschissen, Herr de Maizière.

PS: Was das Känguru sagt.

2

Ich habe ja mit Fußball nur noch wenig am Hut und bin damit als Hamburger grundsätzlich auch besser beraten. Und eigentlich halte ich auch nicht besonders viel von dieser ganzen Ultra-Szene, weil mir das alles ein großes bisschen too much ist. Der Block in St. Pauli ist mir gelegentlich aber durchaus sympathisch, da wir politisch dann doch oft im selben Team spielen. So wie in diesem Ballspiel hier. Teamlinksunten.

Scheinbar ein Wahlkampfmanöver von Innenminister de Maizière, der das linke Portal verbieten hat lassen und auf dem Weg vermutlich nach rechten Wählern fischt. Ausgerechnet in der Gedenkwoche des Nazi-Terrors in Lichtenhagen - sagt auch einiges. Und er hat offenbar nicht mal versucht einzelne Artikel auf linksunten runterzunehmen, sondern gleich die ganze Website sperren lassen. Eine Razzia, bei der man Zwillen und Rohre gefunden haben soll, gab's auch gleich oben drauf.
Sehr schade für Journalisten. Linksunten war u.a. für die frühzeitige Veröffentlichung von NSU-Akten bekannt geworden. Ein Teil davon ist noch im Cache von Google einsichtbar (keine Ahung wie lange).

Update: I'll be back.

Innenministerium verbietet linksunten.indymedia.org 2

via