Springe zum Inhalt

Deutsche Effizienz: Sterben an (oder mit) Bürokratie


Noch vor einem Jahr hätte ich gedacht, dass es die schwierigste und zeitaufwändigste Aufgabe wird, überhaupt einen Impfstoff zu erfinden. Stellt sich heraus, dass das eigentlich ziemlich easy und fix ging, wir aber komplett daran scheitern, das Zeug in alle Arme zu ballern, weil wir alles überbürokratisieren und uns vorher lieber totdiskutieren. Von den komplexen und wissenschaftlich schon lange nicht mehr verständlichen Corona-Regeln, für die man fast ein Studium brauch, um sie zu verstehen, ganz zu schweigen.
Inzwischen haben wir aber sogar beschlossen, unsere einzige Rettung aus der Pandemie aka das Impfen vorerst fast gänzlich zu stoppen, um noch mehr Formulare ausfüllen zu lassen und wahrscheinlich auch, um noch mehr unnötig müde machende Debatten zu führen. Und ich weiß nicht genau, ob wir jetzt an, mit oder durch unseren Bürokratie-Fetisch sterben, glaube aber, dass vor allem in einer Pandemie unkomplizierte und pragmatische Lösungen gefragt sind, weil man eben schnell sein muss.
Abgesehen davon waren die einzigen Infos, die ich zu den wohlgemerkt zugelassenen Impfungen wissen wollte, wie ich einen Termin dafür bekomme. Das wurde allerdings kaum bis gar nicht kommuniziert und musste ich selber auf doof rausfinden. Stattdessen weiß ich jetzt so gut wie alles andere darüber und fühle mich wie vor einem Urlaubsflug, bei dem mir erst jedes mögliche Flugzeugmodell vorgestellt, dann 1000 mal versichert wird, dass Fliegen sicher ist und ich am Ende zwar den Namen des Piloten vorher weiß, dafür aber keine Ahnung habe, wann und wo es denn losgeht.
Apropos fliegen. Das Thrombose-Risiko für Flüge ist ja weitaus höher als die 0,0004%-Quote bei AstraZeneca und trotzdem düsen selbst in einer Pandemie scheinbar alle nach Malle. Aber okay, man soll Äpfel nicht mit Birnen vergleichen, hat mein Mathelehrer früher immer gesagt. Gut, dann vergleichen wir doch impfen mit impfen und ich frage mal, ob ihr euch vor eurer letzten Impfung (Grippe, Tetanus, Masern whatever) auch stundenlang Talkshows über die verschiedenen Impfstoff-Hersteller angeguckt habt oder überhaupt deren Namen kennt? Nein? Ich nämlich auch nicht. Und jetzt hört endlich auf, alles unendlich oft durchzukauen und macht einfach mal, verdammte Scheiße. Sonst sitzen wir in 10 Jahren noch alle zuhause rum und es wird ein Never-Ending-Schimpfdesaster.

"So what happened to Germany’s famed organizational and logistical prowess? It would seem to have disappeared down a fax-line somewhere between Berlin and Brussels. [...]
In other words, any German who dies of COVID-19 because they didn’t get a vaccine on time can take solace in the knowledge that her data will be safe and secure in the ever after. [...]
What’s particularly striking to an outsider like me about Germany’s handling of the pandemic is the amount of energy the country puts into identifying and dissecting the problems, rather than resolving them." (politico.eu)


via

Ein Gedanke zu „Deutsche Effizienz: Sterben an (oder mit) Bürokratie

  1. Pingback: Montagsgefühle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.