Die Rechenleistung eures PCs für Corona-Forschung und die Entwicklung eines Impfstoffs spenden


Lukas, ein alter Studentenwohnheim-Mitbewohner und Chemielaborant aus meinen Uni-Zeiten hat mich gestern darauf aufmerksam gemacht, dass man aktuell mit seinem eigenen PC oder Laptop daheim Rechenleistung zur Erforschung des Corona-Virus bzw. den so dringend benötigten Impfstoff spenden kann. Auch mein PC rechnet nun seit Sonntagabend diverse Protein- und Viren-Strukturen, von denen ich natürlich keinen blassen Schimmer habe, aber hoffe, dass es irgendwie hilft, uns aus dieser abgefuckten Situation rauszuhelfen. Und keine Angst, ihr werdet keinen Unterschied merken, außer, dass euer Lüfter ein bisschen lauter ist als sonst. Neben BOINC bzw. Rosetta@Home gibt es übrigens auch das Projekt Folding@home und ihr könnt sogar beide Programme gleichzeitig laufen lassen, da sie unterschiedliche Ressourcen eures Rechners nutzen. Das schreibt Lukas dazu auf Facebook:

Freunde,

da ihr zur Zeit ja eh nur faul daheim am Rechner hockt, könnt ihr eigentlich auch was gegen das neue Coronavirus unternehmen. Wie das? Das Zauberwort heißt „verteiltes Rechnen“.
Seit Ende Februar ist das Genom von SARS-CoV-2 bekannt. Dadurch wurde es möglich, für das Virus wichtige Proteine zu identifizieren und zu modellieren. Diese Arbeit ist allerdings so aufwendig und rechenintensiv, dass die Wissenschaftler praktisch nicht mehr hinterher kommen.
Und genau hier kommt verteiltes Rechnen ins Spiel: Durch Plattformen, wie bspw. die „Berkeley Open Infrastructure for Network Computing“ (BOINC) können Forscher Datenpakete versenden, die eure PCs berechnen und anschließend wieder an die Forscher zurücksenden. Eines der Forschungsprojekte, die BOINC nutzen, ist Rosetta@home an der University of Washington. Die Forscher aus dieser Gruppe führen derzeit Berechnungen zu Proteinen von SARS-CoV-2 durch. Wenn es gut läuft, könnten diese Ergebnisse zu Ansätzen für Wirk- und Impfstoffe führen.
Wenn ihr euch daran beteiligen wollt, müsst ihr nur die BOINC-Software installieren und Rosetta@home als Projekt hinzufügen. Der Rest läuft dann von alleine. Die Berechnungen werden im Hintergrund durchgeführt und stören nicht, während ihr am PC sitzt. Ich füge die wichtigen Links unten an.
Wenn ihr Fragen dazu habt, meldet euch gerne. Ich lasse meine PCs schon seit langem für verschiedenste Forschungsprojekte rechnen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Berkeley_Open_Infrastructure_for_Network_Computing
https://boinc.berkeley.edu/
https://boinc.berkeley.edu/download.php
http://boinc.bakerlab.org/rosetta/
https://boinc.bakerlab.org/rosetta/forum_thread.php?id=13533

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.