Springe zum Inhalt

Ein Studenten-Chor aus Hamburg – „Fick die Polizei“


Im Rahmen einer Doku (siehe unten), die sich die Frage stellt, warum Rapper eigentlich die Polizei nicht so mögen, hat STRG_F einen Studi-Chor aus Hamburg ein Fick-die-Polizei-Rap-Medley covern lassen. Mit Stil statt Swag. Als hübscher ACABella-Song.

Alter Rap-Text, neue Partitur - und plötzlich klingt der Polizistenhass ganz anders. Wie viel bleibt noch übrig von der Gangsta-Attitüde? Ein Projektchor aus Studenten hat für uns ein Experiment gewagt, einige Songs zum Thema neu zu interpretieren. Kurz geprobt und ab ins Studio. Öffnet den Rotwein und genießt die offene Chorprobe über die Polizei.

Tamas - "Fick die Cops"
Haftbefehl - "Copkkkilla"
Nate57 - "Blaulicht"
Casper - "Sirenen"
Hanybal & Nimo - "Fick dich"

6 Gedanken zu „Ein Studenten-Chor aus Hamburg – „Fick die Polizei“

  1. Andreas Rochow

    Der Faschismus ist in der Kultur angekommen. Das hat schon einmal funktioniert. Die Koordinaten links-rechts sind hier dysfunktional, weil sie geschichtliche Wahrheiten ausblenden wollen.

    Antworten
  2. Andreas Rochow

    Mal ist es "Satire", mal wird es als "Experiment" verkauft. Der Fick-die-Cops-sie-sind-Bullenschweine-Text hat nichts mit Lyrics zu tun. Hier werden die Parolen der aggressivsten Linksextremen/Antifanten gehätschelt. Lyrics? Fehlanzeige. Ich weigere mich, die Vertonung und die Qualität des Vortrags zu bewerten! "Studierende", die diese Art der "Provokation" an der Uni trainieren und sich von öffentlich-rechtlichen Incognito-YouTube-Kanälen pushen lassen, sind hirnlos, furchterregend und widerlich.

    Antworten
  3. Pingback: "F**k die Cops" Wenn ein Chor Rap-Texte singt

  4. Johannes

    Selten etwas gehört, wo die Form so weit vom Inhalt weg ist. Einerseits bestätigt die allgemeine Wahrnehmung der Interpretation die Regel "Form sticht Inhalt". Andererseits bestätigt das flaue Bauchgefühl, das sich beim Versuch einstellt, Inhalt und Form in Einklang wahrzunehmen, die völlige Missachtung der Regel "Form follows Function". Ein ernsthafter Musiker hätte das Libretto mit einer wohltuenden Zweideutigkeit ausgestattet, die keine Kraftausdrücke nötig hätte. Oder er hätte den vorhandenen Text mit einer Musik versehen, die für Eineindeutigkeit sorgt (siehe die Originale der Songs). Der Chor der Angewandten Wissenschaften Hamburg hat bewiesen, dass Weiß nicht Schwarz ist – wer's braucht.

    Antworten
  5. Pingback: Der Chor der Angewandten Wissenschaften Hamburg singt „Fick die Polizei“ – Das Kraftfuttermischwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.