Bürokratischer Dickmove: Mit einem Penis unterschreiben

Nicht wie ihr schon wieder denkt, sondern so: in Australien versucht ein Dickhead Typ sich gerade zu erklagen, dass er einen gekritzelten Penis als Unterschrift verwenden darf. Ob er damit durchkommt, ist allerdings noch nicht ganz klar. 
Klar hingegen ist, dass das hier oben die eindeutig clevere Variante ist (wenn man Unterschriften lesen könnte, wüsste man, vom wem sie ist - aber wer kann das schon?). So muss nämlich niemand dem Gericht mit Peniswitzen auf den Sack gehen. Großartdick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.