Die Wissenschaft sucht Freiwillige für ein Tim-Bendzko-Konzert


Kennt ihr diese Filmszenen, in denen zwei Wissenschaftler sich fragen, ob sie mit ihren grausamen und erstmalig an Menschen durchgeführten Experimenten diesmal einfach zu weit gegangen sind? Ich glaube, das könnte einer dieser Momente sein. Auch wenn ich am Ergebnis dieser Virus-Hörprobe durchaus interessiert bin. Tja. Manchmal muss sich die Forschung wohl zwischen Pest und Cholera entscheiden. Oder eben zwischen "NuR nOcH kUrZ dIe WeLt ReTtEn" und Corona. Freiwillige vor.

Wie die Uni mitteilte, läuft die am 22. August von 8 bis 18 Uhr in der Arena Leipzig. Dazu werden 4000 gesunde Probanden im Alter von 18 bis 50 Jahren gesucht. Es werden drei verschiedene Szenarien nachgestellt: Im ersten Szenario wird eine Veranstaltung mit 4000 Besuchern und einem Veranstaltungsablauf wie vor Beginn der Pandemie simuliert. Im zweiten Szenario werden ebenfalls 4000 Besucher in die Halle gelassen, allerdings nach einem optimierten Hygienekonzept und mit deutlichen größeren Abständen zwischen den Teilnehmern. In Szenario 3 wird auf den Zuschauertribünen ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten. Hier sind nur noch knapp 2000 Probanden beteiligt.
Während den einzelnen Szenarien wird der Musiker Tim Bendzko ein Konzert geben, um das Zuschauerverhalten möglichst realitätsnah abzubilden, hieß es in der Mitteilung. Auch die An- und Abreise mit der Straßenbahn soll untersucht werden. (bz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.