The End of the World | Trumps Mauer im Jahr 1958

Während der präsidiale Burger King der Vereinigten Staaten Mcdonalds-Dips im Silbertablett serviert und die Gehälter des eigenen Volkes einkassiert, um eine sinnlose Mauer zu bauen, ist im Internet ein Filmchen aus den 50ern aufgetaucht. Er zeigt eine damalige Folge der Western-Serie Trackdown, in der ein Gauner als Fake-Guru in die Stadt fährt, das Ende der Welt androht und den Bewohnern die einzige und natürlich sehr teure Möglichkeit andreht, noch zu überleben: eine sinnlose Mauer. Die Episode trägt den Titel The End of the World. Und der Name des Gauners lautet... Trump.

Krass. Anscheinend sind die Simpsons nicht die einzige TV-Show, deren Schreiberlinge offenbar im Besitz einer Zeitmaschine sind. Oder Zeitreisende produzieren einfach gerne Serien.

Narrator: The people were ready to believe. Like sheep they ran to the slaughterhouse. And waiting for them was the high priest of fraud.
Trump: I am the only one. Trust me. I can build a wall around your homes that nothing will penetrate.
Townperson: What do we do? How can we save ourselves?
Trump: You ask how do you build that wall. You ask, and I’m here to tell you.


via

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.