Die Staatsanwaltschaft Gera sagt: „Fickt euch!“ ist keine Beleidigung


Die Staatsanwaltschaft Gera hat sich nach einer Strafanzeige wegen Beleidigung eingehend mit "ficken" bzw. "fickt euch" beschäftigt und beschlossen, dass das Verfahren eingestellt wird, weil es nicht eindeutig um den sexuellen Akt geht. Nun. Gut zu wissen. Dann kann ich "fickt euch" ja jetzt auch offiziell als Abschieds-Grußformel für meine Mails benutzen. Toll.

Obschon das Wort „ficken“ heutzutage weitenteils rein geschlechtlich konnotiert ist, ist auch eine Verwendung im eigentlichen Wortsinne, nämlich als Bezeichnung für ein schnelles Bewegen, für ein Reiben oder ein Schleifen durchaus noch üblich. So wird das Verb „ficken“ insbesondere in der Jugend- und in der Soldatensprache noch heute als Bezeichnung für einen besonders harten Drill verwendet („Der Unteroffizier hat uns heute wieder gefickt“).
Im Ostdeutschen ist zudem noch die Verwendung des Adjektivs „fickrig“ für einen ungeduldigen zappeligen Menschen geläufig. Auch der Ausruf „Fick Dich“ oder „Fickt Euch“ wird nicht zwingend geschlechtsbezogen verstanden. Ihm kommt vielmehr der Sinn „Mach doch was Du willst“ oder „Lass mich in Ruhe“ zu. […] Deshalb kann nicht mit der erforderlichen Sicherheit davon ausgegangen werden, dass die Wendung geschlechtsbezogen und damit ehrverletzend gemeint war.

Staatsanwaltschaft Gera, 2018


via idontgiveafuckweb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.