Springe zum Inhalt

Trailer: Utøya 22. Juli | Film über das Breivik-Massaker

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Lief bei der Berlinale und läuft bei uns ab 20. September in den Kinos: Utøya 22. Juli. Der Film über das Massaker in Norwegen, bei dem 2011 insgesamt 77 Menschen durch die grausamen Taten eines Rechtsextremen sterben mussten. 87 Minuten dauerte das Attentat, in dem Erwachsene, Jugendliche und Kinder gejagt und eiskalt exekutiert wurden. Genauso lang ist auch der Film vom norwegischen Regisseur Erik Poppe.

Im Kinosaal berührt er die Überlebenden und Hinterbliebenen, die ihn gesehen haben. Der Film rufe zwar grausame Erinnerungen wach. Aber es sei ein "sehr, sehr starker und ehrlicher Film" geworden, sagen sie. Und er sei ein wichtiges Dokument gegen das Vergessen.

"Der Film ist deshalb sehr wichtig, weil er daran erinnert, was passieren kann, wenn jemand radikalisiert wird", sagte die Vorsitzende der norwegischen Opfer-Selbsthilfegruppe, Lisbeth Kristine Røyneland. Und weil er den Fokus weg vom Terroristen Anders Breivik zurück auf die Opfer lenke. (zdf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.