1

Bin übrigens sehr froh darüber, dass ich auch wirklich niemanden kenne, der auf eine Demonstration gegen eine Krankheit geht, weil ich diese Person danach leider nie wieder ernst nehmen könnte und ich mir so auch nicht überlegen muss, wie ich mit 1,5m Abstand eine Backpfeife verteilen soll.

via


Eigentlich müsste ich hier im Norden ja jetzt sagen, dass es ungefähr genau so aussieht, wenn ich es nachher wage, in einer Pandemie den Grill anzuwerfen, aber hier scheint heute ausnahmsweise mal die Sonne. Deswegen nutze ich diese seltene Gelegenheit auch und mache das, was ein echter Hamburger in so einem Sommer eben macht: ich nehm' mir die zwei Tage frei.

1


Eigentlich ist es ja generell schon relativ furchtbar, im Jahr 2020 aufzuwachen. Ganz unabhängig davon, ob man nun vorher im Koma lag. Noch furchtbarer muss es wohl aber sein, wenn dir beides in den USA passiert und deine Familie dir erzählt, wie der Typ, den du dummerweise gewählt hast, nahezu alles verkackt hat, was man verkacken kann. Is America great again yet?

"Wait. What year is it? Who's president?"
- Wake Up by The Lincoln Project


Bitte auch 2020 euer Gesicht bewahren und regelmäßig in die Waschmaschine oder kurz in den Backofen legen. Danke.


Na, wollt ihr in diesem gebeutelten Jahr am liebsten auf eine von mehr Natur als Menschen umgebene Insel, um euren ganzen angesammelten Stress einfach mal lauthals rauszuschreien? Looks Like You Need Iceland.

You’ve been through a lot this year and it looks like you need the perfect place to let your frustrations out. Somewhere big, vast and untouched. It looks like you need Iceland. Record your scream and we’ll release it in Iceland’s beautiful, wide-open spaces. And when you’re ready, come let it out for real. You’ll feel better, we promise.


Kennt ihr diese Filmszenen, in denen zwei Wissenschaftler sich fragen, ob sie mit ihren grausamen und erstmalig an Menschen durchgeführten Experimenten diesmal einfach zu weit gegangen sind? Ich glaube, das könnte einer dieser Momente sein. Auch wenn ich am Ergebnis dieser Virus-Hörprobe durchaus interessiert bin. Tja. Manchmal muss sich die Forschung wohl zwischen Pest und Cholera entscheiden. Oder eben zwischen "NuR nOcH kUrZ dIe WeLt ReTtEn" und Corona. Freiwillige vor.

Wie die Uni mitteilte, läuft die am 22. August von 8 bis 18 Uhr in der Arena Leipzig. Dazu werden 4000 gesunde Probanden im Alter von 18 bis 50 Jahren gesucht. Es werden drei verschiedene Szenarien nachgestellt: Im ersten Szenario wird eine Veranstaltung mit 4000 Besuchern und einem Veranstaltungsablauf wie vor Beginn der Pandemie simuliert. Im zweiten Szenario werden ebenfalls 4000 Besucher in die Halle gelassen, allerdings nach einem optimierten Hygienekonzept und mit deutlichen größeren Abständen zwischen den Teilnehmern. In Szenario 3 wird auf den Zuschauertribünen ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten. Hier sind nur noch knapp 2000 Probanden beteiligt.
Während den einzelnen Szenarien wird der Musiker Tim Bendzko ein Konzert geben, um das Zuschauerverhalten möglichst realitätsnah abzubilden, hieß es in der Mitteilung. Auch die An- und Abreise mit der Straßenbahn soll untersucht werden. (bz)

Zoom war zwischendurch ja mehr Wert als alle großen Airlines zusammen, ist wahrscheinlich der größte Corona-Gewinner überhaupt und könnte mittlerweile in ähnlichen pompösen Gemächern Meetings abhalten wie Politiker im Königreich Bayern. King of Videokonferenz ist mit diesem zum Meme gewordenen Background aber aktuell eindeutig der Arne.

1


Ohne rassistische Gags und Malle-Party-Trieb wäre mir der Alman-Frank (von Phil Laude) in Corona-Zeiten ja sogar fast sympathisch. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich in so einer Situation auch lieber den Zollstock anlege und selber manchmal ein Alman in einer Pandemie bin. Wobei das ja jetzt auch nicht das Schlimmste ist, wenn man bedenkt, dass man z.B auch ein Ami in einer Pandemie sein könnte.


Echte Patrioten würden für ihr Land sterben, aber 15 Minuten ein Stück Stoff vor Mund und Nase ist körperlich einfach zu viel für sie und schränkt ihre Grundrechte zu heftig ein. Junge, die sind ja schlicht zu gar nix zu gebrauchen und würden in 'nem Krieg aber ganz schön dumm gucken, diese popeligen Weicheier (hier wunderschön illustriert von Adam Ellis).

2


Schade eigentlich, dass ein Virus keine Ohren hat. Sonst könnten wir ihm einfach diesen einzigartigen Pandemie-Song der sagenumworbenen Buberts vorspielen und vermutlich würde es wohl - wie verlangt - freiwillig "gehen". Ich würde das jedenfalls ganz schnell tun, wenn ich ein Virus mit Ohren wär. Und falls Corona kein deutsch spricht, hier die englische Version . ;o)


Eigentlich dachte ich ja, der neue Flugsimulator, auf den ich sehnsüchtig warte, wäre schon das perfekte Spiel für mich in dieser langen einsamen Zeit zuhause, um gleichzeitig ein bisschen was von der Welt zu sehen. Aber vielleicht lässt irgendeine Alman-Spielefirma ja auch diesen Fake real werden und baut noch einen guten Club&Festival-Simulator oder einfach gleich eine ganze Matrix dazu.

1

Eben auf Twitter den hoffentlich noch nicht endgültigen Untergang eines demokratischen HongKongs angeschaut, dann von einem neuen Grippevirus mit Pandemie-Potential abgelenkt worden und danach diesen Song retweetet, einen lästigen Ohrwurm bekommen und endlich mal wieder eine gute Nachricht gelesen: die Hälfte des kürzesten und längsten Scheiß-Jahres, das gleichzeitig superaufregend und megalangweilig ist, haben wir geschafft! \o/