Springe zum Inhalt

Ich mach, was ich will

Eigentlich mag ich es ja gar nicht so, mich selbst in den Mittelpunkt zu stellen. Dehalb teil ich hier an sich auch irgendwie ungern Dinge, bei denen es wirklich um mich geht. Aber hey, es ist ja mein Blögchen. Da muss ich das ja ab und zu mal.
Und außerdem habe ich heute Geburtstag (den ich eigentlich auch nur so semi mag, eben wegen dieser Mittelpunktsgeschichte). Da kann ich sowieso tun und lassen, was ich will. Apropos. Genau darum geht's nach dem Titel auch in dem Song, den ich die Woche zwischen besorgten Cheeseburgern, viel Alkohol und brennendem Kaminfeuer auf einen Beat (von Uke) raufgepackt habe. Und zwar im wunderschönen Ostdeutschland - neben einem Bauwagen mit Böhse Onkelz und Frei.Wild-Postern drauf (doppelt scheiße hält wohl besser).  
Und, naja, ich find' ihn tatsächlich ganz okay, glaub' ich. Auch wenn ich den Text eigentlich schon auf 'nem anderen Instrumental verbrannt hab' und die Aufnahmequali jetzt auch nicht so unbedingt der Burner war. Ach, und falls jemand sich fragt, woher das Zitat am Anfang stammt: eure Antwort findet ihr im Hass.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.