Endlich mal ein Knast, in dem jemand ein bisschen ausbricht - aus den üblichen Vermarktungsstrategien.


Ein wortspielerisch durchaus gelungenes Titelblatt, das den alljährlichen Last-Christmas-Hörsturz zur Pre-Weihnachtszeit einläutet verbietet. In dem besinnlichen Sinne: Einen schönen 1. No-Wham-Ber euch allen. Auf dass unsere Ohren nicht allzu sehr leiden müssen.

via


Der Mainzer der Wortspielkunst hat wieder mal zugeschlagen. Ein Herz aus Mett für den in Rheinland-Pfalz klebenden Vagabunten, der euch mein neues Lebensmetto serviert. Bong Apple-Tea.


Wortspiel-Stoff von der allerfeinsten Sorte, der allerdings nicht von einem sprachbegabten Dealer, sondern aus der Feder eines Rappers aka Herzog kommt. Gut gereifte Promo für ein Album, 3 Jahre alt und dafür noch ziemlich dope.
Und ich wünsche euch einfach mal, dass ihr am Wochenende keinen Absturz ins Drogenlose befürchten müsst. Zwinkersmiley.

Fotos: via & via


Die mehr als linke Bergpartei weiß, dass die Leute sie oft nur als radikale Hippies abstempeln, die ständig Autos abfackeln. Dem wirkt sie allerdings mit offenbar selbstgemalten und selbstironischen Plakaten entgegen. Und zwar u.a. mit einer umweltbewussten Fahrrad-statt-Auto-Politik, einem putzigen Wortspiel mit Referenz auf eine von der Polizei als "Waffe" beschlagnahmte Klobürste - und Liebe.
Damit ist die Kleinpartei und Künstlergruppe aus Berlin immerhin kreativer als 95% des restlichen Wahlwerbungsgedöns. Endlich mal jemand außer der PARTEI, der ein bisschen auffällt.


Der Vagabunt (k)lebt immer noch als Mainzer der Wortspielkunst in der eigenen Stadt. Und zwar so viel, dass ich euch nun schon zum zweiten Mal ein kleines Best-Of präsentieren darf (hier Teil I). Diesmal mit u.a. einem Selfie von der Sonnenuntergäng, bunten Narzis und Müllaiman. Genau mainz Humor.

1

Real truht es leid!


Real keept es noch real. Gerade sind sie irgendwie aber nicht ganz so cool unterwegs. Dafür gibt's jedoch ein endheißes Wortspiel gratis zu jedem Einkauf dazu. Truhe Story, bro.