Tele 5 zeigt nicht nur gerne trashige B-Movies, sondern gerade auch sämtliche D-Movies der letzten drölfzig Jahre. Damit sind allerdings ausnahmsweise mal keine schlechten, sondern die besten deutschen Filme gemeint. Da darf natürlich auch ein Gourmet-Film wie Lammbock nicht fehlen, der im Vergleich zu Mehmet Scholl ja auch heute noch kickt (mit unter sogar etwas zeitverzögert, wisst ihr ja).
Falls ihr also mal wieder Lust auf das Gehirnzellenmassaker habt, dessen Coolness im Subtext mitschwingt - heute Abend, 22:35 Uhr auf Tele 5. Oder wann ihr wollt - in der Mediathek.


Während des ganzen Regierungshickhacks hatte ich ja noch kurz die Hoffnung, dass Gras vielleicht doch bald in Deutschland legal werden könnte. Die hat sich aber nun in Rauch aufgelöst - der leider nicht von einem Joint kommt (zumindest von keinem legalen): denn mit der Mortler als Drogenbeauftragte bleibt uns ein fortschrittliches Denken und das Abschaffen von unlogischen altbackenen "Traditionen" wohl leider verwehrt.

Naja. Verballern wir halt weitere 4 Jahre sinnlos Euros für etliche kleine Strafverfahren wegen einer gerauchten Tüte, obwohl die Gerichte und die Polizei besseres zu tun hätten. Wäre ja auch zu schön, wenn man stattdessen das Geld dafür verwenden könnte, um beispielsweise weniger Drogentote im Land zu haben (durch z.B. Zigaretten & Alkohol). Oder durch einen klar regulierten Verkauf nicht nur Steuern einzunehmen, sondern auch Kinder vom kiffen abzuhalten. Aber gut - das sind ja alles keine Argumente für jemanden, der das Cannabis-Verbot wie folgt begründet:

via


Für ein romantisches Date mit Maria & Joana. Tja. Vielleicht sollte jemand mal eine App erfinden, die einem die best-bewerteten Dealer in der Umgebung anzeigt. Oder wir legalisieren einfach endlich mal Gras, weil unsere Drogenpolitik ohnehin nur Kohle verschleudert, sowieso längst gescheitert ist und wir als modernes Land erkannt haben, dass nicht alle alten Traditionen gut durchdacht sind. Just sayin'.

via


Zwei Plakate mit einer Geschichte über die guten alten Grenzen von Satire: Die Plakate stammen nämlich nicht vom Jägermeister himself, sondern sind eine satirische Antwort auf eine legale harte Droge und eine illegale weiche Droge. Und zwar aus dem Jahr 1981. Fand Jägermeister damals allerdings weniger lustig, leitete rechtliche Schritte ein und gewann sogar den Prozess (war nämlich nicht "Satire" genug bzw. nicht als solche erkennbar).
Das nahmen die Verantwortlichen von der Satire-Zeitschrift Pardon wiederum mit Humor und konterten schließlich damit, dass man ab jetzt keinen Jägi mehr trinkt, weil man ja auch ohne Alkohol Gras haben kann - solange der Dealer eben nicht im Knast sitzt. Ein neues Plakat mit dem nun geänderten Slogan: Einer gegen alle.

via


Neben der Tatsache, dass mittlerweile sogar offizielle Kriminal-Behörden der Polizei die Sinnhaftigkeit eines Cannabis-Verbots anzweifeln, landet die Debatte um eine Legalisierung dieses Jahr auf jeden Fall im Bundestag. Und inzwischen sind die Linken, die Grünen, die FDP und teilweise auch die SPD dafür (goddamn CDU!). Mit ein bisschen Glück erleben wir also vielleicht bald eine ähnliche Überraschung wie letztes Jahr bei der Abstimmung über die Ehe für alle. Und vielleicht auch nicht. Aber ihr wisst ja: Grün ist die Farbe der Hoffnung. ...weiterlesen "Warum die Legalisierung von Cannabis in Deutschland langsam wahrscheinlicher wird"

1


Der Antifuchs verwandelt Regen in den Duft eines brennenden Joints, Anna in ihren Dealer und einen Liebessong in eine Weed-Hymne. Like a Lady. Pretty in Pink.

2

Man könnte ja eine vernünftige Debatte darüber führen, ob es wirklich sinnvoll ist, alle Drogenkonsumenten als Junkies abzustempeln anstatt davon Steuern zu erwirtschaften oder alle Junkies wie Kriminelle zu jagen anstatt das dafür ausgegebene Geld in Suchtprävention zu stecken, um Leben zu retten.
Leider hört die Politik aus deutschem Lande aber aktuell scheinbar ausschließlich auf die Alkohol- und die Besorgte-Bürger-Lobby, die wahrscheinlich eher Kiffer als Joints anzünden wollen würden. Jedenfalls solange die CDU was zu sagen hat, die Cannabis vermutlich auch weiterhin für illegal erklärt, weil es verboten ist. WTF.
In Portugal fahren die mit der Entkriminalisierung aller Drogen ja seit über 10 Jahren prima und konnten laut Statistik die Todeszahlen enorm eindämmen. Und auch Norwegen ist gerade diesen Schritt gegangen, der mir in Deutschland noch unendlich weit weg vorkommt. Da muss ich aus Frust erstmal eine lange Zigarette rauchen.

Mit Silvester konnte ich noch nie wirklich viel anfangen und Feuerwerke finde ich inzwischen ja so spektakulär wie ein blaues Auto. Zumal man sein Geld ja auch für durchaus sinnvollere Dinge verballern kann, wenn man es denn unbedingt in Rauch auflösen will.
Weed zum Beispiel. Lässt euch genauso high werden wie eine Rakete, riecht viel besser und das einzige, was danach irgendwo rumliegt, ist man selbst (und vielleicht die 2-3 Packungen der Chicken Wings, die man sich noch bestellt hat). Drogen sind also auch für die Umwelt gut. Oder jedenfalls besser als dieser ganze Scheiß, den wir da jedes Jahr aufs Neue in die Luft jagen:

4


In München haben zwei Polizisten einen Typen, der medizinisch verordnetes Marihuana bekommt, beim Kiffen "erwischt" und ihm den Joint kaputt gemacht. Ende der Geschichte: Der Typ legt eine Dienstaufsichtsbeschwerde ein, bekommt Recht und die bayrische Polizeistelle muss ihm nun einen Joint im Wert von 6,60€ ersetzen.
Für das Geld sollten dann übrigens sogar zwei Tüten drin sein. Toll. Wer hätte gedacht, dass sich kiffen in Bayern mal positiv auszahlt.

Denn der Mann, dessen Joint von den Polizeibeamten konfisziert wurde, ist auf Cannabis aus medizinischer Sicht angewiesen. Obwohl er auf den medizinischen Hintergrund des Cannabis-Konsums hinwies und sogar den Beamten ein Rezept vom Arzt vorzeigte, zerstörten sie den Joint. Dabei sollen sie ihn als „Junkie“ bezeichnet haben. Doch genau dieses Stück Papier erlaubt es sogar in Bayern, Cannabis in der Öffentlichkeit zu konsumieren. (Quelle)

via