Sieht aus, als würde man mit Warp-Antrieb durch ein Wurmloch fliegen. Ist dann aber doch nur ein Wasserstrahl. Manchmal können coole Effekte ja so einfach sein. Und in Hollywood sehr viel Geld sparen.

via


Sieht ein bisschen aus wie ein Traum. Oder CGI. Ist aber eigentlich nur stabilisiertes Filmmaterial von einer Frau, die offenbar nicht allzu viel von Luft hält. Ästhetik zum Eintauchen.

.

It's all about the Wortspiel. Hinter der Alki-Aktion des schwedischen Synchronschwimmteams steckt aber tatsächlich auch ein Sinn. Deshalb empfehle ich zum Nachmachen auch nur den Teil mit dem Saufen (meinetwegen auch synchron). Und nicht den mit dem Absaufen.

"In 2014 more people drowned in Sweden than in any other year in the last decade. In fact, in the month of July, Swedish water-related accidents cost more lives than road traffic accidents. Most of the drowning victims were men and the majority had consumed alcohol. Many authorities are working hard to reverse this trend. But we also need your help to spread the message and ensure we change our behaviour when drinking around water environments.
 To show how alcohol affects our judgement and capabilities, we asked some of the world’s most sought after Synchronised Swimming Team, to perform their routine for us. Drunk. They were filmed for the short documentary Don’t Drink and Dive. Members of the three-time world champion Stockholm Men’s Synchronised Swimming Team are also representative of those most likely to drink and dive in Sweden – middle aged men."

via

Wenn es draußen schon keinen Sommer gibt, dann machen wir den eben ganz einfach hier. Mit sonnigem Wetter, frisch gegrillten Würstchen, herrlich blauem Wasser, einer großen Rutsche - und natürlich Slow-Motion. Und all das an einem sommerlichen Strand, an dem aus irgendeinem Grund nur Models rumlaufen (manchmal wär ich ja auch gern reich & schön).
Ein realitätsfernes Video zum Träumen quasi. Während wir hier weiterhin Sommer machen, bei dem man eigentlich froh sein kann, wenn es morgen's nicht schneit. 

via

.

Ein fantastisch animierter Kurzfilm (von Lucas Martell), der im Prinzip wie eine vertrocknete Version von Water World rüberkommt. Nur halt in andersrum. Und mit Sand. Und in der Luft. Und ohne Kevin Costner. Also, im Grunde eigentlich so gar nicht wie Water World. Dennoch dreht sich auch hier alles eben genau darum: Wasser.

via

.

Ein 3-minütiger Tauchgang (von Parker Paul), der zum Ende hin mit einigen visuellen Effekten zu einem trippy Unterwasser-Trip wird.

"A king tide (or perigean spring tide) happens when the combined gravity of the moon and sun pulls the ocean to it's highest and lowest levels of the year. At it's lowest point, you can find rockpools that are unseen for most of the year."

(Direktlink)
via

Eigentlich hasse ich ja den Winter, weil ich generell nix mit Kälte anfangen kann. Und mit Schnee schon gar nicht. Aus irgendeinem Grund mag ich aber den kleinen eisigen Kurfzilm (von Mammoth) vom Lotawana Lake in Missouri. 
Vielleicht wegen der irgendwie coolen Farbgebung, vielleicht aber auch wegen der leicht veränderten Version von M83' Lower Your Eyelids to Die With the Sun. Oder vielleicht auch einfach deswegen, weil ich ihn mir von meinem warmen Zimmer aus angucke (ich geb' meiner Heizung übrigens gerade ein High Five).

(Direktlink)
via

.
Die Ocean Brothers verbringen ihre Freizeit mit Vorliebe ohne Luft und unter Wasser. In ihren Kurzfilm verändern sie die Meeresoberunterfläche perspektivisch so, dass alles aussieht, als würden sie auf einem fremden wackelpuddelartigen Planeten spazieren. Oder etwa durch ein Stargate springen. Oder wasauchimmer ihr da reininterpretiert. Auf jeden Fall irgendwie kreativ und optisch sehr schick. 

(Direktlink zum Vid)
via

.
RIP Max.

PS: Nein, er ist natürlich nicht tot. Aber geht trotzdem nicht betrunken ins Wasser. Sonst endet ihr vielleicht auch so. Und auf YouTube.

via

 Eigentlich dachte ich ja, ich hätte schon genug Surf-Videos in meinem Leben gesehen. Diese gigantischen Wellen und ihr Bezwinger Ryan "Hippo" Hipwood haben mich dann aber doch wieder rumgekriegt.
Schon ganz schön heftig, dass der Typ 2012 bereits fast wegen einer riesigen Welle gestorben wär und sich dann doch nochmal an die Küste West-Australiens wagt, um zurückzufighten im Kampf Mensch gegen Wasser. Manch einer mag das ja als lebensmüde und dumm bezeichnen, aber ich find's dennoch sehr beeindruckend. Vor allem, wenn's dabei so 'ne coole Optik hat. 

via

.
 Ich kann immer noch nicht wirklich glauben, dass das echt ist, aber die Quellen sagen, dass es wohl tatsächlich so ist. Eine Unterwasser-Tanz-Performance einer blau gefärbten Lady und ihren ganz schön gefährlich aussehenden Freunden.
Vielleicht hab ich ja auch einfach mal wieder keine Ahnung (& Wikipedia auch nicht) und Tiger-Haie sind total harmlose Fischlein. Irgendwie sieht das alles aber trotzdem ganz schön dangerous aus. Und lebensgefährlich. Und wunderschön. Könnte aber auch ein avantgardistisches MashUp aus Arielle, der weiße Hai und Avatar abgeben.

Wer immer noch nichts wahr haben will, für den gibt's hier das Making Of. 


(Direktlink zum Making Of)
via

.
 Mit der richtigen Mucke, dem richtigen Filmequipment und ein bisschen Ahnung von Videobearbeitung kann man so ziemlich jeden Quatsch total episch aussehen lassen. Aber bevor ihr jetzt eure Moralpredigten auspackt, die erläutern, warum der Inhalt am Ende trotzdem immer das Wichtigste bleibt, gebt euch doch erstmal diesen Clip. 
The Shaffer Boys liefern euch nämlich den Gegenbeweis gegen alles und überhaupt. Und das ganz schlicht mit 'ner kleinen Runde Slip N' Slide, und einer mikroskopisch kleinen Prise (no homo, pro homo) Sexappeal. Mich haben sie mit diesem fantastisch zubereiteten Videohäppchen auf jeden Fall überzeugt. Voll und ganz.      
Music: Bro Safari - The Drop