1

Hier ist auch gerade kein Minderjähriger verfügbar, weshalb ich leider genauso wenig weiterhelfen kann. Ich nehme aber einfach mal an, dass die 3 Mini-Hipster irgendwas mit Minecraft oder Longboards machen. So oder so hätte man allerdings keine passendere Bildunterschrift finden können. Well done, heise.

Sascha Lobo analysiert auf spon die verharmlosenden Äußerungen von Trump zum Thema Nazi-Terror. Dabei bedient er sich - ob nun wohl überlegt oder nicht - ganz klassischer Kommunikationsstrategien von Neonazis, die versuchen rechtes Gedankengut zu legitimieren. Dabei sollte sich eine Gesellschaft ja zumindest darauf einigen können, dass Nazis einfach scheiße und gefährlich sind.  Hier der Link zum Artikel.

Ganz ähnlich tun die Neonazis von "Alt Right" schon so, als seien nicht normale Bürgerinnen und Bürger gegen sie, sondern nur komische Linksradikale. In einem so groben wie bitteren amerikanischen Witz wird die Gefährlichkeit dieser Verschiebung deutlich:

- Neonazi: "Tötet alle Juden!"

- Gegendemonstrant: "Nein!"

- Ein Zuschauer: "Das sind also Extrempositionen, jetzt sollten wir einen Kompromiss finden."

Die Strategie der Neonazis von "Alt Right" ist, die Ablehnung ihrer extremistischen, menschenfeindlichen Positionen als ebenfalls extremistisch darzustellen. Und Trump bedient mit seiner "Alt Right"/"Alt Left"-Gegenüberstellung genau diese Erzählung. (Lehrstunde in Nazi-Verharmlosung)

via

Gerade nur die Schlagzeile gelesen und wollte schon jubeln, dass Erdogan endlich verhaftet wurde. Dann kam aber der erste Satz bzw. die bittere Realität. Vielleicht sollte ich doch nur noch Headlines lesen. Scheint in den Fall zumindest die bessere Option zu sein.

via

Weil auch meine Timelines auf Twitter, Facebook & Co voll waren mit Posts zum angeblich "wichtigsten Text des Jahres", der behauptet, dass ein Datenskandal der Hauptgrund für Trump's Sieg war. Genauer gesagt geht es um psychologische Social-Media-Auswertungen, durch die die Persönlichkeit eines Menschen laut dem Artikel bereits nach 68 ausgewerteten Likes erkennbar sein soll.

"Bald kann sein Modell anhand von zehn Facebooks-Likes eine Person besser einschätzen als ein durchschnittlicher Arbeitskollege. 70 Likes reichen, um die Menschenkenntnis eines Freundes zu überbieten, 150 um die der Eltern, mit 300 Likes kann die Maschine das Verhalten einer Person eindeutiger vorhersagen als deren Partner." (dasmagazin)

Das Prinzip der Technik (psychologisches targeting) soll auch bei den US-Wahlen und Brexit eine Rolle gespielt haben. Ihr dürft bzw. solltet euch aber eure eigene Meinung dazu bilden, inwiefern das alles wirklich realistisch ist. Ich halte es jedenfalls für gefährlich, die Schuld an diesem verkackten Jahr allein darauf abzuschieben. Selbst wenn einiges von diesem verschwörungstheoretischen Black-Mirror-Szenario stimmen mag (nicht alles auf jeden fall). 
Eine gut geschriebene Gegendarstellung zu dem Artikel geht übrigens ebenso gerade rum. Und die find' ich fast noch besser als den "Text des Jahres". Hier der Link und ein Auszug:

"Es kann doch nicht sein, dass wir wochenlang über Fakenews diskutieren – um im Anschluss wie ein Schwarm den erstbesten Artikel zu teilen, unreflektiert, ohne einen Hauch von Kritik, einfach nur, weil er perfekt ins Weltbild passt.
„Einer der wichtigsten Texte des Jahres 2016“, nennt ihn einer meiner Kollegen. „Spannend wie ein Thriller“, lese ich da. „Die Zukunft ist längst Realität – bald auch in Deutschland.“
Mir ist selten ein Artikel so häufig in die Timelines gespült worden wie der mit dem nachdenklichen Mann im Karohemd, der von sich behauptet, Donald Trump zum Sieg verholfen zu haben. Michal Kosinski heißt dieser Mann. Ich habe nur gezeigt, dass es die Bombe gibt, heißt der Artikel.
Er erzählt von Kosinskis Erfindung in der Psychometrie: einer Form der Big-Data-Analyse, mit der sich einzelne Menschen so durchleuchten lassen, dass man mit diesem Wissen am Ende ganze Wahlen manipulieren könne." (wdr-blog)

Es wäre ziemlich beruhigend, wenn Big-Data-Voodoo Trump zum Sieg verholfen hätte - nicht etwa Hass, Neid, Idiotie und Wahnsinn.

— Guenter Hack (@guenterhack) 6. Dezember 2016

Ein 5 Jahre alter Text über Goethe, Schiller, Shakespeare, Einstein und deine Mudder. Und kennt ihr vermutlich schon. Als Hamburger muss ich mir das aber mindestens 1 mal hier reinkleben. Ihr versteht das sicher, Diggas.

via

Wie man gut schreibt

In Zeiten, in denen das (eigentliche) Jugendwort des Jahres 1 Zahl ist, kann man sich ja auch mal wieder Tipps für den Umgang mit Buchstaben geben lassen. Hier sind fünfzehn davon. Und ein Bier.

Not bad, Dailymail. Gut, sonst berichtet ihr nur Müll. Aber das Ding sitzt tatsächlich mal. Und so muss man auch den Artikel gar nicht mehr lesen. Denn der steht ja schon in der Headline. ¯_(ツ)_/¯

"Unbeeindruckt von dem Polizei-Einsatz setzt derweil einer junger Mann unweit des Schlosses seine nächtliche Pokémon-Jagd fort. "Ich lasse mir doch von einem solchen Idioten nicht den Spaß verderben", macht er deutlich.
Er selbst hatte sich zum Zeitpunkt des Anschlags wenige Hundert Meter vom Tatort entfernt aufgehalten."  (Ein Ansbacher nach dem dortigen Selbstmordattentat)

Aus einem Artikel von n-tv. Und eigentlich die beste Reaktion, die man dem Terrorismus bieten kann. Lasst uns unser Leben nicht von Idioten einschränken. Geht raus, habt Spaß und macht, was immer ihr wollt (meinetwegen auch fürs Pokémon fangen). Allein schon aus Trotz. Wer seine Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, verliert am Ende nämlich beides.
Mir ist kein Fall bekannt, wo allein durch das Nichthaben von Spaß irgendein Problem gelöst worden wäre.

— Ute Weber (@UteWeber) 14. Juli 2016

Ein neuer Monitoringbericht für 2015/2016 zu rechtsextremen und menschenverachtenden Phänomenen auf Facebook, Twitter & Co. Die Studie stammt von der Amadeu Antonio Stiftung.

Im Zusammenhang der Ausbreitung der rechten Szene im Netz geht es auch um das Wegfallen von Hemmungen bei eindeutig unter "Nazi" einstufbaren Kommentaren im öffentlichen Raum (die nicht mehr nur anonym geteilt werden), der Mitwirkung von Pegida und der AfD sowie Verschwörungstheoretiker à la Reichsbürger, die sich inzwischen auch zu vermischen scheinen.

Hier der PDF-Link zum knapp 20-Seiten langen Bericht.

Auszug aus der Einleitung der Studie:

Das Jahr 2015 hat der Öffentlichkeit die hässlichen Seiten des Internets offenbart: Nach den asylfeindlichen Ausschreitungen in Heidenau und Freital im Sommer 2015 suchten Politik und Presse nach Ursachen und Antworten.
Eine Ursache lokalisierte man in sozialen Netzwerken, und die Öffentlichkeit lernte die Vokabel Hate Speech (Hassrede), um umschreiben zu können, was viele fassungslos machte: Hetze und offener Hass gegen Flüchtlinge, oft unter Klarnamen und ohne Scham gepostet. 

Auch Engagierte, Journalist_innen, Helfer_innen und Politiker_innen waren massiven Anfeindungen ausgesetzt. Dem Entsetzen folgten Ratlosigkeit und schließlich eine Menge Fragen: Wer sind diese Leute, die so viel Hass verbreiten? Woher kommen die alle? Dabei handelt es sich um ein gesellschaftliches Problem, dass im Netz in konzentrierter Form sichtbar wird.

Rechtsextreme, Rechtspopulist_innen, »Asylkritiker_innen« und Islamfeinde vernetzen sich online schon seit vielen Jahren. Das Internet ist ihr wichtigstes Propagandamedium.

Ein sehr amüsanter #Zippert heute wieder in der @welt: "#Sachsen sucht eine neue Bevölkerung" pic.twitter.com/vdT8Mol0W7

— Tobias Brunner (@ToBrunner) 29. Mai 2016

Sachsen hat genug von sächsistischer Kackscheiße und tauscht das angebliche "Volk" einmal komplett aus. Und das wäre vielleicht gar nicht mal die schlechteste Idee. Das Wort zum Sonntag am Montag aus der Offline-Ausgabe der Welt.

Schlecht drauf ist jeder mal. Depressionen dagegen sind eine ernstzunehmende Krankheit. Und eine ziemlich beschissene Sache. Ein Vergleich aus einem Text von Torsten Sträter verdeutlicht euch nochmal den Unterschied. Inklusive Muppets. Und Andrea Berg.

via