Heute gab es einen 1-st√ľndigen Live-Stream, in dem mehrere YouTuber die Bundeskanzlerin interviewten (hier das ganze Video - hier eine 5-min√ľtige Zusammenfassung).
Mir war das zugegebenerma√üen alles zu lang bisher - eine gute Stelle gibt's aber wohl auf jeden Fall: Der Moment, in dem Angela "Neuland" Merkel unabsichtlich eine gut sitzende Punchline gegen YouTube-Deutschland raushaut. So kann man sich in einem Interview mit dem Internet nat√ľrlich auch verabschieden:

Eine Sonderausgabe von Schulz und B√∂hmermann, die in ihrer Talkshow eine Talkshow inszeniert haben. Im Prinzip also wie in den 90ern. Nur eben nicht mit Laiendarstellern, sondern mit richtigen Schauspielern. ¬†Lars Eidinger, Iris Berben, Karoline Herfurth und Katharina Thalbach n√§mlich f√ľr deren entsprechende Rollen sogar Wikipedia-Artikel angelegt wurden (inzwischen gel√∂scht).
Keine Ahnung, ob die beiden Talkmaster of Desaster damit möglicher Kritik ausweichen wollten - die FAZ schrieb heute von den schlechtesten Moderatoren der Welt - ich fand die Special-Episode aber erfrischend anders.


Ich mag ja die Stefanie und folge ihr auch auf Facebook, wo sie regelm√§√üig l√§ngere Texte raushaut. In den Kommentaren unter ihren Posts muss sie gelegentlich ganz sch√∂n einstecken, kontert aber sowohl Chauvi-Prolls als auch rechte Spacken immer gepflegt aus. Gerade allerdings nicht. Denn zur Zeit ist sie f√ľr ihr neues Offline-Buch (Statusmeldungen) unterwegs und verwirrt u.a. Moderatorinnen in Interviews mit nat√ľrlich total ernst gemeinten Antworten. Wie gesagt - ich mag sie ja.

Hier der Link zum Interview.


MC Bogy war fr√ľher bei Aggro Berlin, viel druff und ist einer der wenigen Gansgtarapper, die nicht l√ľgen, wenn sie von ihrem Leben im Knast erz√§hlen. Inzwischen hat die Untergrundlegende aus Berlin aber laut eigenen Aussagen sein Leben um 360 Grad gedreht und hat jetzt einen ganz neuen Job: er f√ľhrt Interviews f√ľr¬†TV Strassensound.
Und mittlerweile ist es irgendwie zu meinem Hobby verkommen, mir wirklich jedes davon angucken zu m√ľssen. Denn der Typ ist einfach 'ne waschechte Marke. Ein Atze mit Herz und Berliner Schnauze, den man irgendwie doch viel zu sympathisch findet, um ihm jeden noch so peinlichen Fehler wirklich √ľbel nehmen zu k√∂nnen. Und endlich mal Interviews, die nicht nach irgendeiner Formel stattfinden. Denn Formeln sind so gar nicht MC Bogys Ding. Daf√ľr ist er authentisch as fuck und hat mit SXTN, Marteria, aber auch Sookee die passenden G√§ste am Start. Fast so gut wie Netflix.





Da kommt einmal ein d√ľnner blasser Junge statt einem Prof zu Wort und schon ist der H√∂rsaal rappelvoll:¬†B√∂hmi war letzten Freitag beim SWR-UniTalk auf dem Campus in Mainz und sprach √ľber¬†Medien, Politik, Satire, Welt (ooh ooh eyooo!). Und Ein humorvolles Interview √ľber ernste Themen mit einem sehr merkw√ľrdig ausgew√§hlten Thumbnail. Einer der wenigen 45 Minuten w√§hrend einer Vorlesung, in der ich mal nicht kurz eingenickt bin.


Der alteingesessene Internet-Punk Sascha Lobo mit seiner allj√§hrlichen Stunde¬†√ľber die Netzkultur.¬†Diesmal geht's u.a. um¬†digitale Stammtische, hochemotionale Algorithmen und Diskussionsmechaniken mit Rechtsextremen. Und ja, ich wei√ü, so richtig sympathisch wirkt er irgendwie nie. F√ľr Netzjunkies wie mich ist das ja dann aber doch immer sehr bereichernd. Und inzwischen ist seine Rede auf re:publica ja auch¬†hier ein bisschen Tradition. Zudem scheint er ja mit seinen Diskussionsdebatten im Netz¬†dann doch hin und wieder was zu erreichen.

Zusätzlich noch das kleine Sozial-Experiment mit ihm bei ZDFNeo (manipulieren.de), wo ich bisher aber nur mal reingeguckt habe. Es geht um Manipulation.


Ein politisch engagierte Rapperin mit feministischen Z√ľgen und ein vollblutassiges Stra√üenrap-Urgestein mit Macho-Attitude. Sookee und MC Bogy im Dialog √ľber Gott, die Welt und Hip-Hop. Und ich¬†liebe es ja, wenn so unterschiedliche Charaktere aufeinandertreffen und¬†die Dinge bei 'nem¬†Bierchen und 'nem¬†Kakao einfach ausdiskutiert werden¬†(ratet mal, wer was trinkt ;o). Denn wie es nun mal so ist, am Ende haben sie doch mehr gemeinsam¬†als man denkt.


Marvin Game hat seit einiger Zeit ein kleines Interview-Format, in dem er regelm√§√üig Rapper einl√§dt, um mit ihnen in einer Karre ein paar Joints zu smoken und √ľber Rap zu labern. Diesmal war Marteria aka Marsimoto in der Hotbox aus wei√üem Rauch und Obsttellern zu Gast. Und zur Feier des Tages gibt es ein paar goldene T√ľten und ein paar Songs aus dem neuen Album zu h√∂ren.¬†Chilliges Ding.


Wer den Durchblick √ľber die Politik der T√ľrkei verloren hat: Serdar bringt die ganze Erdogan-Story mal wieder auf den Punkt. Und ich finde es wieder mal ein bisschen witzig, dass der nicht ganz ernst gemeinte Bundeskanzerkandidat die Dinge sagt, die eigentlich ein ernst gemeinter Bundeskanzlerkandidat sagen m√ľsste.

Ryan Reynolds und Jake Gyllenhaal sind gerade auf Promo-Tour f√ľr ihren Film Life unterwegs, den ich auch noch unbedingt sehen will. Und ich finde ja, Hollywood sollte mal √ľber einen Buddy-Movie mit den beiden nachdenken. Ich w√ľrde ihn gucken (wenn's sein muss auch legal im Kino).

via

Vor ein paar Wochen kam vom Zentralrat der Juden der Vorwurf des Antisemitismus gegen√ľber Kollegah, was wiederum zum Thema beim Neomagazin wurde als Kollegah dort zu Gast war und √ľber seine Doku sprach. Daraufhin schlug B√∂hmermann ihm ein Gespr√§ch mit den j√ľdischen Autoren Shahak Shapira und Kat Kaufmann¬†vor. Das Resultat dessen ist nun online¬†- und es ist eine¬†spannende¬†Talkrunde √ľber Antisemitismus, Homophobie, Rap, Kunst und Satire, bei der eigentlich nur noch ein¬†Falk Schacht dazugeholt werden m√ľsste. Denn ein "guter" Sprecher¬†f√ľr¬†Hip-Hop fehlt mir hier in der Tat noch irgendwie.

Bei der Sache mit der Homophobie im Rap ist es zum Beispiel¬†so eine Sache. Da ist es immer leicht, Rappern diesbez√ľglich etwas vorzuwerfen. Dabei wird aber oft vergessen, dass der Sprachgebrauch von W√∂rtern nicht im HipHop entsteht, sondern dort alles 1:1 von¬†der Gesellschaft - real - abgebildet¬†wird (wie ein Spiegel). Man spricht eben so "auf der Stra√üe". Der Kern des Problems liegt von daher also ganz woanders.¬†Da steh' ich¬†ausnahmsweise mal eher auf der Seite von Kollegah. Auch wenn er nicht so wirklich gut r√ľbergebracht hat, worum es eigentlich geht. Viel besser formuliert hat das meiner Meinung nach tats√§chlich mal Fler (true story, bro):

"Das passt nat√ľrlich super in das Klischee, der Rapper h√§tte was gegen Schwule, Lesben oder Leute, die soft sind. Was die Leute nicht verstehen, ist, dass es Teil des Sports ist, dass wir W√∂rter wie 'Schwuchtel' benutzen. Ein Fu√üballer, der einem anderen Fu√üballer in die Beine gr√§tscht, hat auch keine K√∂rperverletzung begangen. Denn das war Teil des Spiels. Daf√ľr bekommt er dann wahrscheinlich eine rote Karte, aber niemand ruft die Polizei. Vielleicht h√§tte der ein oder andere Rapper auch mal eine rote Karte verdient. Aber er ist nicht gleich schwulen- oder frauenfeindlich, nur weil er √ľber 'Schwuchteln' rappt."

via


Böhmermann & Schulz talken ab Sonntag wieder einmal die Woche in ihrer verrauchten Dunkelkammer auf ZDFneo. Optisch haben sich die Zwei zwar ein bisschen verändert (hier der Ursprung des Gags), das Konzept ist aber noch das gleiche. Und Sybille Berg ist auch wieder dabei.

Mittlerweile sind auch die Gäste der ersten Sendung bekant: Ben Tewaag (der im Knast gesessene Sohn von Uschi Glas), Laura Himmelreich (Vice), Schorsch Kamerun (Sänger der Goldenen Zitronen) und Rolf Pohl (Sozialpsychologe). ...weiterlesen "Schulz & Böhmermann geht am Sonntag wieder los und das sind die ersten Gäste"