Die eine Hälfte von Jennifer Rostock und die andere Hälfte von SXTN chillen bei Marvin Game und kiffen einen nach dem anderen in der Hotbox. Und nebenbei quatschen sie über Vaporizer, schöne und nicht so schöne Dickpics, die Plakat-Abreiß-Action von Nura, Aluhood-Stories und checken ein bisschen Mucke ab.
Eine nette halbe Talk-Stunde, die sich übrigens ideal für einen Joint eignet. Für euch getestet.


Zwei stabile Atzen aka Romano & MC Bogy chillen zusammen auf'm Sofa, quatschen über alte Zeiten und führen so ganz nebenbei ein Interview. Berliner Buddy-Talk über Hip-Hop in der DDR, He-Man und Drogen. Und ich glaube, ich muss so langsam mal die besten Zitate von Bogy sammeln:

"Ich hab das erste Mal gekifft mit 7, aber da war ich besoffen."
MC Bogy, 2017.

Die Hip-Hop-Partei war zu Gast beim Backspin-Niko (aka dem Landesvorsitzenden der Urbanen) und haben ein bisschen über den Ursprung von Hip-Hop, Rapper-Klischees und natürlich Politik gesprochen.
Sympathische Dudes mit guten Ansichten und durchaus humanistischen Werten, wie ich finde. Und wenn ich in Berlin wohnen würde, hätten sie wahrscheinlich sogar meine Stimme. Ich wäre auf jeden Fall stark dafür, dass du bis 2021 durchhält und dann eventuell ja auch eine Chance hat, in den Bundestag einzuziehen. Es wird nämlich echt Zeit, dass da mal wieder alles etwas realer gekeept wird.

Die Urbane – Der Wahlwerbespot der Hip-Hop-Partei und ihr Programm


Das Foto von dem Aufeinandertreffen ging schon vor ein paar Tagen rum und die ersten zwei Folgen mit Massiv und Disarstar sind auch bereits draußen. Nun gibt's das Gespräch zwischen Bushido und der Storch also auch als 30 Minuten langes Bewegtbild.
Und neben einer Diskussion darum, wer von beiden mehr für die Integration tut (lol), weist ein Gangster-Rapper eine angeblich für Gleichberechtigung kämpfende Rechtspopulistin darauf hin, dass auch Homosexuelle gleich zu behandeln sind. Didn't see that comin'.

„Warum das Ganze? Die AfD zu ignorieren, ist keine Lösung. Ihre radikalen Positionen gehören öffentlich hinterfragt, auch außerhalb von Leitartikeln. Also haben wir ihre stellvertretende Bundesvorsitzende mit Moderator Niko Backspin und „Mr. Integrations-Bambi“ Bushido an einen Tisch gesetzt. So schafft STRASSENWAHL den Spagat zwischen Politik und Jugendkultur. Anders als bei anderen Formaten zur Bundestagswahl gibt es bei STRASSENWAHL Real Talk statt Gewäsch.“

Straßenwahl Bushdio trifft Beatrix von Storch (Video)


Schade eigentlich, dass für das völlig verkorkste TV-Duell so viel Werbung gemacht wurde - und für dieses dann doch ziemlich gute YouTube-Interview fast gar nicht. Es ist nämlich wesentlich informativer. Und das Beste: es ist nicht eine Frage von Claus Strunz dabei.
Neben einem Gespräch über Integration, das mal nicht nur aus Wörtern wie "Angst" und "Terror" besteht, verrät Schulz u.a. auch, dass er die Cannabis-Legalisierung womöglich zur Abstimmung freigeben lassen will und warnt vor zu viel Waschpulver im Freibad. ¯\_(ツ)_/¯

PS: Eigentlich wollte ich das Merkel-Interview der Vollständigkeit halber hier auch reinkleben. Ließ sich aber nicht einbetten, deshalb: Link.


Bisher habt ihr von Hyperbole's Straßenwahl vermutlich nur das Foto von der Storch und Bushido mitbekommen, auf dessen Folge wir allerdings noch warten müssen (hier die Stellungnahme dazu, bevor ihr euch empört).
Zwei Episoden könnt ihr aber trotzdem schon sehen. In der ersten traf Massiv auf Anton Hofreiter von den Grünen und in der neuesten spricht Disarstar mit von der FDP. Und allein in diesen nicht mal 15 Minuten werden schon mehr kritische Fragen gestellt als letztens im "kleinen" 2-stündigen Desaster-Wahlduell auf Sat1. Spannendes Format. Mal gucken, ob auch jemand von der Urbanen Hip-Hop-Partei am Start ist.

Heute gab es einen 1-stündigen Live-Stream, in dem mehrere YouTuber die Bundeskanzlerin interviewten (hier das ganze Video - hier eine 5-minütige Zusammenfassung).
Mir war das zugegebenermaßen alles zu lang bisher - eine gute Stelle gibt's aber wohl auf jeden Fall: Der Moment, in dem Angela "Neuland" Merkel unabsichtlich eine gut sitzende Punchline gegen YouTube-Deutschland raushaut. So kann man sich in einem Interview mit dem Internet natürlich auch verabschieden:

Eine Sonderausgabe von Schulz und Böhmermann, die in ihrer Talkshow eine Talkshow inszeniert haben. Im Prinzip also wie in den 90ern. Nur eben nicht mit Laiendarstellern, sondern mit richtigen Schauspielern.  Lars Eidinger, Iris Berben, Karoline Herfurth und Katharina Thalbach nämlich für deren entsprechende Rollen sogar Wikipedia-Artikel angelegt wurden (inzwischen gelöscht).
Keine Ahnung, ob die beiden Talkmaster of Desaster damit möglicher Kritik ausweichen wollten - die FAZ schrieb heute von den schlechtesten Moderatoren der Welt - ich fand die Special-Episode aber erfrischend anders.


Ich mag ja die Stefanie und folge ihr auch auf Facebook, wo sie regelmäßig längere Texte raushaut. In den Kommentaren unter ihren Posts muss sie gelegentlich ganz schön einstecken, kontert aber sowohl Chauvi-Prolls als auch rechte Spacken immer gepflegt aus. Gerade allerdings nicht. Denn zur Zeit ist sie für ihr neues Offline-Buch (Statusmeldungen) unterwegs und verwirrt u.a. Moderatorinnen in Interviews mit natürlich total ernst gemeinten Antworten. Wie gesagt - ich mag sie ja.

Hier der Link zum Interview.


MC Bogy war früher bei Aggro Berlin, viel druff und ist einer der wenigen Gansgtarapper, die nicht lügen, wenn sie von ihrem Leben im Knast erzählen. Inzwischen hat die Untergrundlegende aus Berlin aber laut eigenen Aussagen sein Leben um 360 Grad gedreht und hat jetzt einen ganz neuen Job: er führt Interviews für TV Strassensound.
Und mittlerweile ist es irgendwie zu meinem Hobby verkommen, mir wirklich jedes davon angucken zu müssen. Denn der Typ ist einfach 'ne waschechte Marke. Ein Atze mit Herz und Berliner Schnauze, den man irgendwie doch viel zu sympathisch findet, um ihm jeden noch so peinlichen Fehler wirklich übel nehmen zu können. Und endlich mal Interviews, die nicht nach irgendeiner Formel stattfinden. Denn Formeln sind so gar nicht MC Bogys Ding. Dafür ist er authentisch as fuck und hat mit SXTN, Marteria, aber auch Sookee die passenden Gäste am Start. Fast so gut wie Netflix.





Da kommt einmal ein dünner blasser Junge statt einem Prof zu Wort und schon ist der Hörsaal rappelvoll: Böhmi war letzten Freitag beim SWR-UniTalk auf dem Campus in Mainz und sprach über Medien, Politik, Satire, Welt (ooh ooh eyooo!). Und Ein humorvolles Interview über ernste Themen mit einem sehr merkwürdig ausgewählten Thumbnail. Einer der wenigen 45 Minuten während einer Vorlesung, in der ich mal nicht kurz eingenickt bin.


Der alteingesessene Internet-Punk Sascha Lobo mit seiner alljährlichen Stunde über die Netzkultur. Diesmal geht's u.a. um digitale Stammtische, hochemotionale Algorithmen und Diskussionsmechaniken mit Rechtsextremen. Und ja, ich weiß, so richtig sympathisch wirkt er irgendwie nie. Für Netzjunkies wie mich ist das ja dann aber doch immer sehr bereichernd. Und inzwischen ist seine Rede auf re:publica ja auch hier ein bisschen Tradition. Zudem scheint er ja mit seinen Diskussionsdebatten im Netz dann doch hin und wieder was zu erreichen.

Zusätzlich noch das kleine Sozial-Experiment mit ihm bei ZDFNeo (manipulieren.de), wo ich bisher aber nur mal reingeguckt habe. Es geht um Manipulation.