2


Es gibt eine Maschine, die nicht nur über die Zeit, sondern auch über unser aller Leben herrscht: Der Wecker. Die vermutlich meistgehasste Erfindung der Menschheit, die immer ausgerechnet dann klingelt, wenn es am schönsten ist - und dazu führt, dass sogar unsere Augenringe Augenringe tragen.
Alles Uhrensöhne, alter. Also, alle außer Alex Burhkhard natürlich. Der ist Poetry Slammer. Und wahrscheinlich ist er gerade auch sehr müde. Guten Morgen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Tinker Strumpf (@tinkerstrumpf) am


Die Streetart von Ja!Da! gibt euch genau die richtige (K)Lebenseinstellung mit auf den Weg, die man für so einen müden Montagmorgen braucht, um nicht aus dem Bett zu kommen. Motivation. So wichtig.

Hilfe, ich habe mein Leben versnoozt. Jeden morgen. Ungefähr 3 mal. Und wenn ich die Chance hätte, es nochmal zu probieren - ich würde es wieder tun.


Das Kärtchen stammt von der Aktion Lieben Lernen und soll auf der Rückseite dazu aufrufen, Kondome zu benutzen. Ausschlafen UND Sex also. Von beidem träumen die meisten heute vermutlich nur während sie mit aller Kraft die Snooze-Taste drücken (inklusive mir), aber in zwei Tagen ist ja zum Glück auch schon wieder Wochenende. Da klappt ja zumindest eine Sache davon immer ganz gut. In dem Sinne: Schlaft schön. Wenn ihr denn hoffentlich dazu kommt.

via

.
Schlafen ist ja so 'ne Sache. Meine nicht. Denn mein Schlafrhythmus hat einfach kein Rhythmusgefühl. Das Schlaflied von Liedfett hat das allerdings schon. Und nebenbei seht ihr einen Bjarne Mädel durch Hamburg schlendern. Guten Nacht. Oder guten Morgen - je nachdem, wann ihr es ins Bett schafft.

"Wochenende bin ich alleine, da mache ich zu Hause Darkroom. Wird geil, Alter. Jalousien runter und dann schlafen und Netflix."
(Devin,16)

— rheinbahn intim (@rheinbahn_intim) 29. Juli 2016

Es ist mal wieder Freitag. Yay. Und ich glaube, ich mach' dieses Wochenende mal so richtig Wochenende. Vielleicht orientier ich mich auch einfach an dem Plan vom 16-jährigen Devin. Der klingt nämlich schon ganz gut ausgereift. Darkroom und so. Wird geil, Alter.

Ich bin ja eher so der Nachtmensch. Schon immer. Nächte sind eben einfach die besseren Tage, wie ich finde. Womöglich liegt es daran, dass in der Zeit einfach potenziell weniger Menschen wach sind. Und wenn Menschen nicht wach sind, können sie mir auch nicht auf den Sack gehen. 
Weder der Postbote, der mir entweder eine Rechnung oder ein Paket für den Nachbarn bei mir abgibt, noch die Nachbarn, die ihr Paket abholen wollen noch werauchfuckingimmer will was von mir. Die ganze Welt - okay, eigentlich nur ein ziemlich kleiner Teil von ihr - macht in der Nacht eine Pause. Und ich blogge vor mich hin und höre dabei alle Alben und Podcasts durch, die es auf der Erde gibt (Wissen ist Nacht). Oder feier die Nacht durch, je nachdem (Nachts sind alle Atzen blau). Aber keine Angst, ich schlafe natürlich trotzdem. Nur halt nicht nachts.


Ähnlich wie bei mir. Ich schlaf' am liebsten so lange, bis ich Hunger habe. Und ess' dann so lange, bis ich müde bin.

Der australische Illustrator Sam Milham hat jede Menge Popkulturfiguren portraitiert. Und zwar um viel zu früh Uhr - noch vor'm ersten Kaffee. Dementsprechend sehen alle auch in etwa so aus, wie ich mich kurz nach'm Aufstehen immer fühle: scheiße. Immerhin trägt dafür nahezu jeder von ihnen aber auch meinen Lieblingsschmuck: Augenringe. Guten Morgen.




Images © by Sam Milham
via

.

Okay. Eigentlich heult er nicht, weil er aufstehen muss - er muss aufstehen, weil geheult wird. Und das findet so ein Wolf dann natürlich zum Heulen. Klar. Und ich kann ihn da ziemlich gut verstehen.

via

.

Keine Ahnung, wie lange er da wirklich schon liegt. Der Moment, in dem er aufgewacht ist, hat sich aber sicherlich wie ein typischer Montagmorgen angefühlt. Vielleicht sogar noch schlimmer. Tja. Immerhin weiß er, wie man sich einen so coolen Auftritt verschafft, dass man über ihn redet.

via