1


Politik im Jahre 2018 ist scheinbar weltweit zu einer Satire-Show verkommen. Auch in Thailand.

Thailand's Prime Minister evaded questions by bringing out a life-sized cardboard cut-out of himself, and telling reporters to "ask this guy" if they had "any questions on politics or conflict."

via

Mein Tipp: Christian Lindner hat noch jede Menge Plakat-Selfies von sich über, die er unbedingt noch überall aushängen will.


Die Franzosen legen künstlerisch mal wieder die Messlatte hoch und schaffen es, freshen Rap, einen Electro-Banger und eine politische Message in einen Track zu packen. Genauer gesagt: OrelSan schafft das. Und zwar in seinem noch gar nicht so alten Video zu Basique, das in der Original-Version bereits über 27 Millionen mal geklickt wurde. Zurecht.
Ich bevorzuge allerdings die frisch rausgekommene Alternative mit englischen Untertiteln. Denn der Text hat's in sich. Und flowt. Wie ein vergewaltigender Delphin.

via


Die AfA - die Alternative für Alles. Eine Partei mit in erster Linie guten Lösungsansätzen zum Thema Rente. Nebenbei möchte sie aber auch mehr Diesel wagen und setzt sich gegen ein Vermummungs-Verbot ein. Und auch sie will ihre Wähler in an die Urne treiben und bewirbt sich mit Plakaten, die im Gegensatz zu denen der großen Parteien mal nicht sterbenslangweilig sind.
Falls euch die Qual der Bundestagswahl also zu sehr zusetzt, entscheidet euch doch einfach für den Tod.


Seit gestern gehen auf Twitter & Co Posts und Texte rum, die daran appellieren, Politik nicht als Witz zu verstehen und nicht ernsthaft eine Satirepartei zu wählen. Klingt erstmal nachvollziehbar, für mich bleibt dann aber trotzdem die Frage, wieso eigentlich ausgerechnet eine Spaßpartei die meisten meiner Interessen vertritt (knapp 80% beim Wahl-O-Mat). Zumal einer der kritischen Artikel von einem CDU-Mitglied bei Bento kommt (*eyesroll*).
Gerade, wenn ich sehe, dass fast jede Partei nach rechts guckt, während sich links alle Wähler ziemlich alleine gelassen fühlen, bleibt da ja gar nicht mehr so viel übrig. Tja. Außerdem habe ich die Partei ja immer so verstanden, dass sie die Wahlbeteiligung generell erhöhen will, um u.a. auch Parteien wie die AfD nach unten zu drücken. Oder eben als ironische Alternative einer echten Protestpartei. Wenn Politiker Satire machen, dann müssen Satiriker eben Politik machen, habe ich mal gehört.
So oder so - mich hat die Rede des zukünftigen Bundeskançlers Serdar Somuncu auf jeden Fall schon mal überzeugt. ;o)


Schade eigentlich, dass für das völlig verkorkste TV-Duell so viel Werbung gemacht wurde - und für dieses dann doch ziemlich gute YouTube-Interview fast gar nicht. Es ist nämlich wesentlich informativer. Und das Beste: es ist nicht eine Frage von Claus Strunz dabei.
Neben einem Gespräch über Integration, das mal nicht nur aus Wörtern wie "Angst" und "Terror" besteht, verrät Schulz u.a. auch, dass er die Cannabis-Legalisierung womöglich zur Abstimmung freigeben lassen will und warnt vor zu viel Waschpulver im Freibad. ¯\_(ツ)_/¯

PS: Eigentlich wollte ich das Merkel-Interview der Vollständigkeit halber hier auch reinkleben. Ließ sich aber nicht einbetten, deshalb: Link.


Ihr habt vermutlich schon von ihr gehört: Die Urbane (kurz: du.) aka die erste Hip-Hop-Partei. Und einen ersten Wahlwerbespot - vermutlich der erste mit Turntables - haben sie inzwischen auch. Und ein mittlerweile relativ gut ausgearbeitetes und immerhin über 20 Seiten langes Wahlprogramm, das ich gerade mal ein wenig durchgeblättert habe.
Die Urbane ist grundsätzlich sehr weit links. Sie kämpft für ein multikulturelles Europa und gegen jede Form von Diskriminierung, möchte nicht noch mehr Überwachung, befürwortet das Bedingungslose Grundeinkommen, spricht sich für eine Entkriminalisierung von Cannabis aus, versucht etwas gegen Gentrifizierung zu tun und setzt auf ein verstärktes Kulturprogramm aus Hip-Hop-Elementen als Bildungsmaßnahme.
Klingt eigentlich alles gar nicht so schlecht, dafür, dass die Partei erst am 1. Mai diesen Jahres gegründet wurde (u.a. von Dra-Q). Auch wenn da natürlich noch einiges an konkreten Plänen ausgearbeitet werden müsste.

Meine Sympathien hat du. jedenfalls schon dadurch, dass sie Songzitate von Nas und M.I.A. in ihrem Programm verwendet und in fast allen Punkten das Gegenteil von dem will, was die AfD vorhat. Da ist es eigentlich ein bisschen Schade, dass sie zur Bundestagswahl nur in Berlin auf den Stimmzetteln stehen wird. Vielleicht sieht das ja aber in vier Jahren schon ganz anders aus. Stay tuned.


Erst machte er sich mit "I am not your Negro" Luft gegenüber der NPD und bashte gegen Rassisten, nun ist er der neue Schulz Star der SPD und fährt dort den stehengebliebenen Hypetrain weiter. Zumindest in Halle. Und im Netz. Karamba Diaby, der erste in Afrika geborene schwarze Abgeordnete, der eigentlich nicht nur für Integration stehen will, sondern - na klar - auch für Europa kämpft (sein Wahlslogan lautet: Sozial. Gerecht. Karamba.).
Inzwischen hat er sein eigenes subreddit, das natürlich schon mit Memes ausgestattet ist und jetzt auch noch seine eigene Hymne. Karamba, Karacho, ein Sozi! ?

Karamba, Karacho, ein Sozi!
Wer sich ein genaueres Bild von ihm machen möchte, es gibt ein nettes Portrait über den Herrn der SPD bei Germania. Und wie man gleich zu Beginn sieht - ist er ganz klar ein Mann des Volkes. Inklusive einer absurd faszinierenden Begeisterung für Schrebergärten. Deutscher geht es ja wohl nicht. ;o)


Bald sind ja tatsächlich Bundestagswahlen und es wird so langsam mal Zeit, sich zu entscheiden. Die Partei Die PARTEI steht ja auch auf allen Bundesländern auf dem Wahlzettel und hat damit sogar der CDU was voraus. Und deren Kandidat für das Amt des Bundeskançlers ist immerhin Serdar Somuncu, von dem ich irgendwie ja schon sehr gerne eine Amtrittsrede als deutsches Oberhaupt hören würde.
Zumal die PARTEI nach Zahlen auch ganz langsam, aber natürlich auch ganz sicher eine ernst zu nehmende Partei wird (irgendwann in 20-30 Jahren schaffen die schon noch die 5%-Hürde). Total ernst nehmen muss man natürlich auch ihr Parteiprogramm. Lest es. Es ist sehr gut.

26

Ganz einfache Mathematik. Die Summe macht's. Auch wenn die Beispiel-Rechnung nicht ganz aufgeht. Nach dem klassischem Dreisatz sind es unten sogar nur 4,0%. Der Rest stimmt aber so.


Ein wahnsinnig starker Kurzfilm über und mit einer Lehrstunde in Demokratie. Und erinnert mich ein wenig an die Welle. Nur, dass es hier eben direkt zur Sache geht,  sofort die Waffe gezückt wird und alles eigentlich erst in der letzten Szene Sinn ergibt. Am Ende gibt's aber auch hier einen klaren Verlierer: die Diktatur.


In diesem Jahr stehen in Europa u.a. Wahlen in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden an. Künstler aus den USA und Großbritannien haben sich zusammengetan, um vor dem zu warnen, was bei ihnen bereits schief gelaufen ist.

"Bitte geh' dieses Jahr wählen, damit es nicht noch mehr Trumps und Brexits gibt."

via